Abo
  • Services:
Anzeige

Spezielle Open-Source-Lizenz für CherryOS geplant

Streitigkeiten um den Plagiatsvorwurf gehen weiter

Wie bereits bekannt, will das Unternehmen Maui X-Stream den Mac-Emulator CherryOS als Open-Source-Projekt veröffentlichen. Gegenüber dem US-Magazin eWeek.com gab das Unternehmen weitere Auskünfte zu den künftigen Planungen. Demnach soll CherryOS keinesfalls kostenlos angeboten werden, aber man will das Produkt unter einer selbst entwickelten Open-Source-Lizenz veröffentlichen.

Gegenüber eWeek.com gab Jim Kartes von Maui X-Stream an, dass man CherryOS ab dem 1. Mai 2005 wieder anbieten wolle. Dann soll es das Produkt zum Preis von 14,95 US-Dollar geben, was einen drastischen Preisrutsch nach unten bedeutet, nachdem der ursprüngliche Verkaufspreis von 49,95 US-Dollar erst kürzlich auf 99,95 US-Dollar gehievt wurde.

Anzeige

Die Macher von CherryOS sind seit langem dem Vorwurf ausgesetzt, dass der Mac-Emulator widerrechtlich Programmcode aus anderen Open-Source-Projekten verwendet. Dies führte auch dazu, dass einer der PearPC-Entwickler, den Machern von CherryOS ausdrücklich untersagt hat, den von ihm entwickelten Programmcode in CherryOS zu verwenden.

Nach Angaben von Jim Kartes arbeite ein Rechtsanwalt des Unternehmens derzeit an einer Open-Source-Lizenz, die Käufern von CherryOS die beliebige Nutzung der Software erlauben. Einzige Ausnahme soll pikanterweise sein, dass ausdrücklich die Übernahme des Programmcodes in kommerzielle Produkte verboten wird. Mit diesem Schritt wollen die Macher die Plagiatsvorwürfe entkräften und wehren sich vehement gegen derartige Vorwürfe.

Damit scheinen die Streitigkeiten rund um CherryOS weiter zu gehen, nachdem kürzlich sämtliche CherryOS-Seiten abgeschaltet wurden und der Anbieter überraschend eine Open-Source-Variante angekündigt hatte.

Einen umfassenden Überblick über die bisherigen Geschehnisse rund um CherryOS gibt der Artikel "Kostenpflichtiger Mac-Emulator CherryOS vor dem Aus?" auf Golem.de.


eye home zur Startseite
Chilla 07. Nov 2007

Ich bin der meinung dass wow gefährlich sein kann da ich selber täglich dass leben...

Wow ist kuhl 11. Apr 2007

Schon wieder so einer... http://youtube.com/watch?v=L9LZlRoOjRI

HW 13. Apr 2005

So wie's aussieht, scheinen ja stichhaltige Beweise vorzuliegen, daß gegen die GPL versto...

Gast 09. Apr 2005

Nichts gegen PearPC, aber CherryOS geht paar Schritte weiter in Form von Bedienung usw...

allo 09. Apr 2005

das meint also: -ihr dürft den Source nicht kopieren(sonst verkaufen sie ja nichts mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Köln, Bochum
  2. AEVI International GmbH, Paderborn
  3. IT.Niedersachsen, Hannover
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau oder Singapur


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 699€ statt 799€
  2. für 44,99€ statt 60,00€
  3. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  2. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  3. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  4. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  5. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  6. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  7. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  8. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  9. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  10. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
Oneplus 5T im Test
Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Sicherheitsrisiko Oneplus-Smartphones kommen mit eingebautem Root-Zugang
  3. Smartphone-Hersteller Oneplus will Datensammlung einschränken

Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

  1. Re: Decent

    quineloe | 08:52

  2. Re: Generelles Problem

    chefin | 08:51

  3. Re: Macht sinn ...

    Bigfoo29 | 08:51

  4. Re: komisch demokratie

    DeathMD | 08:50

  5. Golem basht mit Halbwissen unnötig auf Apple rum

    Dorftrottel72 | 08:49


  1. 07:41

  2. 07:30

  3. 07:12

  4. 17:45

  5. 17:20

  6. 17:06

  7. 16:21

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel