Abo
  • Services:

Spezielle Open-Source-Lizenz für CherryOS geplant

Streitigkeiten um den Plagiatsvorwurf gehen weiter

Wie bereits bekannt, will das Unternehmen Maui X-Stream den Mac-Emulator CherryOS als Open-Source-Projekt veröffentlichen. Gegenüber dem US-Magazin eWeek.com gab das Unternehmen weitere Auskünfte zu den künftigen Planungen. Demnach soll CherryOS keinesfalls kostenlos angeboten werden, aber man will das Produkt unter einer selbst entwickelten Open-Source-Lizenz veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber eWeek.com gab Jim Kartes von Maui X-Stream an, dass man CherryOS ab dem 1. Mai 2005 wieder anbieten wolle. Dann soll es das Produkt zum Preis von 14,95 US-Dollar geben, was einen drastischen Preisrutsch nach unten bedeutet, nachdem der ursprüngliche Verkaufspreis von 49,95 US-Dollar erst kürzlich auf 99,95 US-Dollar gehievt wurde.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. Hays AG, Affalterbach

Die Macher von CherryOS sind seit langem dem Vorwurf ausgesetzt, dass der Mac-Emulator widerrechtlich Programmcode aus anderen Open-Source-Projekten verwendet. Dies führte auch dazu, dass einer der PearPC-Entwickler, den Machern von CherryOS ausdrücklich untersagt hat, den von ihm entwickelten Programmcode in CherryOS zu verwenden.

Nach Angaben von Jim Kartes arbeite ein Rechtsanwalt des Unternehmens derzeit an einer Open-Source-Lizenz, die Käufern von CherryOS die beliebige Nutzung der Software erlauben. Einzige Ausnahme soll pikanterweise sein, dass ausdrücklich die Übernahme des Programmcodes in kommerzielle Produkte verboten wird. Mit diesem Schritt wollen die Macher die Plagiatsvorwürfe entkräften und wehren sich vehement gegen derartige Vorwürfe.

Damit scheinen die Streitigkeiten rund um CherryOS weiter zu gehen, nachdem kürzlich sämtliche CherryOS-Seiten abgeschaltet wurden und der Anbieter überraschend eine Open-Source-Variante angekündigt hatte.

Einen umfassenden Überblick über die bisherigen Geschehnisse rund um CherryOS gibt der Artikel "Kostenpflichtiger Mac-Emulator CherryOS vor dem Aus?" auf Golem.de.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)
  3. 2.499€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 2.899€
  4. 629€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 750€

Chilla 07. Nov 2007

Ich bin der meinung dass wow gefährlich sein kann da ich selber täglich dass leben...

Wow ist kuhl 11. Apr 2007

Schon wieder so einer... http://youtube.com/watch?v=L9LZlRoOjRI

HW 13. Apr 2005

So wie's aussieht, scheinen ja stichhaltige Beweise vorzuliegen, daß gegen die GPL versto...

Gast 09. Apr 2005

Nichts gegen PearPC, aber CherryOS geht paar Schritte weiter in Form von Bedienung usw...

allo 09. Apr 2005

das meint also: -ihr dürft den Source nicht kopieren(sonst verkaufen sie ja nichts mehr...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /