Abo
  • Services:

PlayStation Portable - Sony nennt US-Verkaufszahlen

Gut, aber auch anhaltend gut?

Stolz vermeldete Sony Computer Entertainment America vor kurzem die Abverkaufszahlen der PlayStation Portable: An den ersten beiden Tagen wurden über 500.000 Stück der teuren, aber leistungsfähigen Spiele-Handhelds verkauft. Wie viele Geräte Ende März und Anfang April 2005 insgesamt den Besitzer gewechselt haben, gab der Hersteller nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Stattdessen wurde für die erste Woche nach dem Verkaufsstart am 24. März und dem am 25. März 2005 folgenden Karfreitag, der in 34 von 50 US-Bundesstaaten keinen Feiertag darstellt, ein Umsatz von 150 Millionen US-Dollar angegeben - Spiele eingerechnet. Damit will Sony einen neuen Rekord aufgestellt haben. US-Medien berichteten nach Ostern unter Berufung auf den Handel von guten, wenn auch nicht überragenden Abverkäufen. Vor allem Fachhändler sollen restlos ausverkauft gewesen sein, der restliche Handel zum Teil auf den für Spielehandhelds recht hochpreisigen 250,- US-Dollar für das Value Pack sitzen geblieben sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Designers GmbH, Esslingen
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Auch in diversen Foren gab es Berichte von mal ausverkauften, mal in für einen Produktstart großer Stückzahl im Regal liegen bleibenden PSPs. Moniert wurde, dass viele Händler dem Kunden die PSPs nur verkauften, wenn sie auch zwei oder mehr Spiele erwarben. Kunden mussten also mitunter über 400,- US-Dollar berappen. Damit hat es der Handel aber offenbar geschafft, den recht beachtlichen Umsatz zu erzielen.

Nach den ersten beiden Tagen sollen die Verkaufszahlen eingebrochen sein, von zusätzlichen 100.000 Stück in der Woche nach dem Verkaufsstart ist die Rede. Nun muss sich zeigen, wie viele Käufer die auch als mobiles Video- und Musik-Abspielgerät taugende PSP in den folgenden Wochen und Monaten findet - es scheinen sich erst einmal die absoluten Fans eingedeckt zu haben.

Mit der bisher abverkauften Stückzahl muss sich Sony nicht verstecken, doch an die Abverkaufszahlen des nicht so leistungsfähigen, aber dafür deutlich günstigeren Nintendo DS wird man aufgrund des noch 100,- US-Dollar höheren Preises wohl nicht herankommen. Dank der vielen Funktionen der PSP, einer sich bereits entwickelnden Bastler-Szene und auch kommerziell auf UMDs angebotenen Filmen, dürften Sony die Interessenten allerdings so schnell nicht ausgehen - nur Impulskaufer wird man mit 250,- US-Dollar plus Kosten für Spiele wohl schwerlich mobilisieren können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Thargor 30. Apr 2005

Es gibt eine Lokalisierung, aber der Ländercode ist in Japan=Europa USA=Anders => Besser...

ROFL 10. Apr 2005

hast du denn schon ridge racer gezockt? die sportserien von ea verkaufen sich auch...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /