Abo
  • Services:

PlayStation Portable - Sony nennt US-Verkaufszahlen

Gut, aber auch anhaltend gut?

Stolz vermeldete Sony Computer Entertainment America vor kurzem die Abverkaufszahlen der PlayStation Portable: An den ersten beiden Tagen wurden über 500.000 Stück der teuren, aber leistungsfähigen Spiele-Handhelds verkauft. Wie viele Geräte Ende März und Anfang April 2005 insgesamt den Besitzer gewechselt haben, gab der Hersteller nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Stattdessen wurde für die erste Woche nach dem Verkaufsstart am 24. März und dem am 25. März 2005 folgenden Karfreitag, der in 34 von 50 US-Bundesstaaten keinen Feiertag darstellt, ein Umsatz von 150 Millionen US-Dollar angegeben - Spiele eingerechnet. Damit will Sony einen neuen Rekord aufgestellt haben. US-Medien berichteten nach Ostern unter Berufung auf den Handel von guten, wenn auch nicht überragenden Abverkäufen. Vor allem Fachhändler sollen restlos ausverkauft gewesen sein, der restliche Handel zum Teil auf den für Spielehandhelds recht hochpreisigen 250,- US-Dollar für das Value Pack sitzen geblieben sein.

Stellenmarkt
  1. IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Auch in diversen Foren gab es Berichte von mal ausverkauften, mal in für einen Produktstart großer Stückzahl im Regal liegen bleibenden PSPs. Moniert wurde, dass viele Händler dem Kunden die PSPs nur verkauften, wenn sie auch zwei oder mehr Spiele erwarben. Kunden mussten also mitunter über 400,- US-Dollar berappen. Damit hat es der Handel aber offenbar geschafft, den recht beachtlichen Umsatz zu erzielen.

Nach den ersten beiden Tagen sollen die Verkaufszahlen eingebrochen sein, von zusätzlichen 100.000 Stück in der Woche nach dem Verkaufsstart ist die Rede. Nun muss sich zeigen, wie viele Käufer die auch als mobiles Video- und Musik-Abspielgerät taugende PSP in den folgenden Wochen und Monaten findet - es scheinen sich erst einmal die absoluten Fans eingedeckt zu haben.

Mit der bisher abverkauften Stückzahl muss sich Sony nicht verstecken, doch an die Abverkaufszahlen des nicht so leistungsfähigen, aber dafür deutlich günstigeren Nintendo DS wird man aufgrund des noch 100,- US-Dollar höheren Preises wohl nicht herankommen. Dank der vielen Funktionen der PSP, einer sich bereits entwickelnden Bastler-Szene und auch kommerziell auf UMDs angebotenen Filmen, dürften Sony die Interessenten allerdings so schnell nicht ausgehen - nur Impulskaufer wird man mit 250,- US-Dollar plus Kosten für Spiele wohl schwerlich mobilisieren können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 33,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 45,99€ (Release 19.10.)

Thargor 30. Apr 2005

Es gibt eine Lokalisierung, aber der Ländercode ist in Japan=Europa USA=Anders => Besser...

ROFL 10. Apr 2005

hast du denn schon ridge racer gezockt? die sportserien von ea verkaufen sich auch...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /