Abo
  • Services:

Hoary Hedgehog: Ubuntu und Kubuntu in Version 5.04 fertig

Debian-basierte Distribution verspricht einfache Installation auch auf Notebooks

Das Distributions-Paar Ubuntu und Kubuntu ist in der Version 5.04 alias Hoary Hedgehog erschienen. Während Ubuntu mit dem aktuellen GNOME 2.10.1 aufwartet, bringt Kubuntu KDE 3.4 mit. Die im Kern auf Debian basierende Linux-Distribution kommt als Installations- und Live-CD daher.

Artikel veröffentlicht am ,

Ubuntu
Ubuntu
Ubuntu basiert zwar auf Debian, wartet aber im Gegensatz zu Debian mit einem festen Release-Zyklus auf, d.h. Ubuntu erscheint alle sechs Monate in einer neuen Version. Sicherheits-Updates soll es für jedes Release über einen Zeitraum von 18 Monaten geben. Wie auch Debian verspricht Ubuntu ein einfaches Upgrade, bietet aber aktuelle Desktop- und Kernel-Pakete. Verfügbar ist Ubuntu dabei für die Hardware-Plattformen x86, AMD64 und PowerPC, an Portierungen auf IA64, Sparc und HPPA wird gearbeitet.

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Während sich Ubuntu auf GNOME als Desktop konzentriert und diesen eng mit den übrigen Komponenten der Distribution verzahnt, bringt Kubuntu KDE 3.4 mit, basiert aber im Grunde auf der gleichen Software-Grundlage.

Ubuntu 5.04 alias Hoary Hedgehog verspricht eine einfache und schnelle Installation und kommt mit einer CD aus, auf der die wichtigsten Pakete enthalten sind, weitere lassen sich per Internet hinzufügen. Dabei versprechen die Entwickler auch eine gute Notebook-Unterstützung sowohl für Geräte mit x86- wie mit PowerPC-Prozessor. Auch eine minimalistische Server-Konfiguration lässt sich installieren.

Kubuntu
Kubuntu
Hoary Hedgehog ist in Form von Installations- und Live-CDs zu haben, wobei Live-CDs für x86, AMD64 und PowerPC zur Verfügung stehen. Diese sollen sich zudem leicht den eigenen Bedürfnissen anpassen lassen.

Ubuntu bringt in der aktuellen Version unter anderem GNOME 2.10.1 sowie Firefox 1.0.2 mit. Evolution liegt in der Version 2.2.1.1 und OpenOffice.org in der Version 1.1.3 bei. Als X-Server kommt X.org 6.8.2 zum Einsatz, auch Binärtrieber für ATI und Nvidia stehen dabei zur Verfügung und sollen sich leicht installieren lassen. Standardäßig nutzt das System aber Open-Source-Treiber.

Kubuntu kommt ohne GNOME aber mit einer angepasste Version von KDE 3.4. Dabei wurden die Standard-Einstellungen von KDE an die Ubuntu-Standards angepasst und Unterstützung für "sudo" und die Hardware-Abstraktions-Schicht HAL hinzugefügt. Auch das K-Menü wird verschlankt und und zusätzliche KDE-Applikationen wie amaroK, K3b, Konversation und Kaffeine hinzugefügt.

Ein Ubuntu-System mit GNOME soll sich dabei leicht in ein Kubuntu mit KDE umwandeln lassen - und umgekehrt.

Ubuntu und Kubuntu stehen in der Version 5.04 alias Hoary Hedgehog ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

quotes... 15. Mär 2007

assertive prolix excavate Ted inquiry megaword adducible photon: Auomobile Auomobile...

Areo 11. Mai 2005

Ich bin zwar auch n newcomer, aber ich würd ma sagen, das geht nicht, weil du ja gar kein...

JaKi 24. Apr 2005

Du meinst das hier: "Peleni KDE kubuntu" would mean "give KDE to humanity" ? und...

Kein Kostverächter 11. Apr 2005

Philosophie von Ubuntu ist es, keinen root-User zu haben. Du kannst alles, wofür du root...

Michael1000 10. Apr 2005

Hi! Danke fuer deine Antwort. Das dachte ich auch erst, aber in WIrklichkeit lag das...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /