• IT-Karriere:
  • Services:

Metronome und Dreamers - zwei besondere Adventures

Das eine setzt aufs In-Game-Mikrofon als Waffe, das andere auf filmreife Träume

Die Entwicklerteams des kanadischen Spielestudios Dreamgazers Interactive und des schwedischen Team Tarsier haben zwar nichts miteinander zu tun, doch ihre auf der Reality Engine aufsetzenden Adventures versprechen Besonderes zu bieten. Während das Team Tarsier bei Metronome Bösewichte mit dem virtuellen Mikrofon überführen und bekämpfen lässt, muss der schlafkranke Protagonist einer ursprünglich fürs Kino gedachten Story im Dreamgazers-Spiel Dreamers aus Traumwelten ausbrechen - skurrile Ideen für Traumwelten werden übrigens von den Entwicklern noch gesucht und haben eine Chance darauf, im Spiel zu landen.

Artikel veröffentlicht am ,

Metronome
Metronome
Für Metronome hat das bisher noch unbekannte Team Tarsier noch keinen Publisher, hofft aber auf der E3 im Mai 2005 einen für das Spiel begeistern zu können. Metronome spielt in einer mit schiefen Gebäuden und provisorischen Maschinen vollgepfropften Stadt, die durch ein einzelnes bürokratisches und alles besitzendes Unternehmen beherrscht wird. Die Bewohner arbeiten sich kaputt, ohne Zeit für Muße und Gedanken des "Warums" zu haben und es ist Aufgabe des Spielers, als mit Tonaufzeichnungsgerät bestückter Junge die Stadt und ihre Bewohner zu belauschen, mit den Aufnahmen die Umgebung bzw. Gegner zu manipulieren und dadurch das düstere Mysterium der Stadt aufzudecken. Und deren Geheimnis soll von den Grenzen des Spiels bis in die Realität hineinreichen, was auch nach einem Stück Gesellschaftskritik klingt.

Die Geschichte beginnt in einem Zug voller Arbeiter, die wie jeden morgen durch einen jungen Schaffneranwärter kontrolliert werden, als sein Aufzeichnungsgerät plötzlich bei der Stimmkartenkontrolle eines mysteriösen jungen Mädchens unbekannter Herkunft den Geist aufgibt. Bei der gemeinsamen Suche nach ihrer verborgenen Vergangenheit fängt der vom Spieler gesteuerte Kontrolleurlehrling an, auch sein Leben, seine Aufgabe und vor allem den Sinn der Stadt selbst zu hinterfragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Metronome und Dreamers - zwei besondere Adventures 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

.Sin. 12. Apr 2005

Hi leute, habe Dreamweb gefunden und zwar hier: http://www.abandonia.com/games/363...

Pre@cher 11. Apr 2005

Hab ich was verpasst? Gab es mal ne "Linksschreibreform"? oO hmm... dachte immer, dass...

.Sin. 11. Apr 2005

He, schon mal gemerkt, dass Zeit im Schlaf irgendwie keine Rolle spielt? Is mir letztens...

.Sin. 11. Apr 2005

*amBodenwälzvorlachen* muahahahaha!!!!!! *untehoseaufdemkopftrag*

Brand 08. Apr 2005

Ja, ich pflichte Dir bei...Das Spiel ist Freeware und läßt sich mit Scummvm...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /