Abo
  • Services:

Meine T-Com: Web-Interface für den Telefon-Anschluss

Kunden können Telefonanschluss über das Internet selbst verwalten

Kunden der T-Com können ihren Telefonanschluss künftig über ein Web-Interface selbst verwalten. So lassen sich Zusatzoptionen hinzu schalten oder auch eine Anrufweiterschaltung aus der Ferne programmieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer das Web-Interface nutzen möchte, kann sich für den Dienst unter t-com.de/meine_tcom registrieren und erhält dann ein persönliches Passwort per Post zugeschickt. Nur mit diesem Kennwort lässt sich der Dienst in vollem Umfang nutzen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Einmal registriert lassen sich die eigenen Daten zum Telefonanschluss einsehen, ändern und erweitern, auf Wunsch werden aber auch Vorschläge für passende Anschlussvarianten, Optionen und Internet-Angebote gemacht. Neue Tarife lassen sich so direkt bestellen.

Aber auch die Leistungsmerkmale des Anschlusses lassen sich online konfigurieren. Dies gilt für die Anrufweiterschaltung oder eine Rufnummernsperre, die sich so über das Internet konfigurieren lassen.

Zudem kann der Bereich "Meine T-Com" als persönliche Nachrichtenzentrale genutzt werden, lassen sich dort doch MMS-Nachrichten aus Bild und Ton zusammenstellen und versenden. Am Festnetzanschluss empfangene MMS lassen sich online mit Rufnummer und PIN von überall aus aufrufen und ansehen.

Der Umzugsservice soll es erlauben, mit nur einem Mausklick die Umstellung des Telefonanschlusses zu beauftragen. Auch Rechnungen lassen sich online abrufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

MartyK 06. Jul 2005

Der Artikel verschweigt, dass die (veränderbare) Rufnummernsperre Teil eines...

Leo Tollkirsch 11. Apr 2005

Recht hat der Mann!! Sie haben der Mobil(Mogel)com den Rang abgelaufen!! Sie sind zu den...

longhorn 10. Apr 2005

Aber ja! Das was hier in diesem und einem anderen Artikel als "neue" Leistung der Telekom...

nf1n1ty 10. Apr 2005

wer schwul is kann mir nur leid tun!

gast 09. Apr 2005

wollen wir einen schwenk zur planwirtschaft? nur da werden mitarbeiter behalten, die...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


      •  /