Abo
  • Services:
Anzeige

CherryOS darf nicht als Open-Source-Projekt erscheinen

Maui-X-Stream-Homepage verkündet CherryOS als Open-Source-Projekt

Auf direkte Nachfrage von Golem.de hat der Anbieter des Mac-Emulators CherryOS keinerlei Auskünfte dazu erteilt, warum die CherryOS-Webseiten nicht mehr erreichbar sind. Stattdessen prangt nun auf der CherryOS-Homepage überraschend ein Hinweis, wonach der Anbieter CherryOS in Kürze als Open-Source-Programm veröffentlichen will. Allerdings fehlt ihm die notwendige Genehmigung dafür.

Auf der CherryOS-Homepage ist beschönigend die Rede davon, dass CherryOS "wegen überwältigender Nachfrage" als Open Source veröffentlicht werden soll. Als Starttermin gibt die Firma Maui-X Stream den 1. Mai 2005 an. Keine Rede ist hingegen von den Plagiatsvorwürfen, wonach CherryOS widerrechtlich Quellcode von Open-Source-Software enthalte.

Anzeige

So wurden Programmteile aus dem Open-Source-Projekt PearPC widerrechtlich in CherryOS verwendet, lautet der Vorwurf der Entwickler von PearPC. Da CherryOS nach Ansicht der PearPC-Macher mehrfach gegen die GPL verstoßen habe, wurde dem Anbieter von CherryOS jedwedes Recht entzogen, den von Daniel Foesch entwickelten Programmcode aus PearPC zu verwenden - ganz gleich, ob CherryOS kommerziell oder als Open-Source-Projekt angeboten wird. Eine ausführliche Analyse zu den identischen Code-Teilen in PearPC und CherryOS findet man hier.

Demnach erscheint die Ankündigung von Maui-X Stream, CherryOS als Open-Source-Projekt zu veröffentlichen, lediglich als ein hilfloser Rettungsversuch, dem voraussichtlich kein Erfolg beschieden ist. Ungeklärt ist derzeit zudem, was mit den Käufern geschieht, die CherryOS für 49,99 US-Dollar respektive seit Kurzem für 99,95 US-Dollar gekauft haben.

Auf jeden Fall gesteht Maui-X Stream mit der Open-Souce-Ankündigung indirekt den Quellcode-Diebstahl ein, denn ansonsten gäbe es keinen ersichtlichen Grund, CherryOS urplötzlich - nach einer jüngst erfolgten, drastischen Preiserhöhung - als Open-Source-Projekt zu veröffentlichen.

Wie am gestrigen 6. April 2005 außerdem bekannt wurde, sollen auch die beiden Produkte V30Encoder sowie V30Live widerrechtlich Programmcode diverser Open-Source-Projekte enthalten. Demnach findet sich der Quellcode von XviD, Mplayerc, FileDropListCtrl, DEFLATE, Inflate, JOrbis sowie LAME in den Produkten von Maui-X Stream. Wie es um die Zukunft der beiden Produkte bestellt ist, ist derzeit nicht bekannt.

Einen umfassenden Überblick über die bisherigen Geschehnisse rund um CherryOS gibt der Artikel "Kostenpflichtiger Mac-Emulator CherryOS vor dem Aus?" auf Golem.de.


eye home zur Startseite
Buffalo 08. Apr 2005

Das ist zwar eine komplett andere Frage als hier gestellt war, aber zugegeben ein sehr...

Mitsch 07. Apr 2005

Na wenn man sich bei sovielen Uhren nicht mal verhebt ;) Nein mal im Ernst, das war...

Mitsch 07. Apr 2005

Aber sicher kann er das.Er muss nur auf die Downloadversion warten, aus der die...

Alien 07. Apr 2005

Mal ein paar zusätzliche Info: "Jim Kartes is the president of Maui-X Stream. He and...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt a. M., Zwickau, Nürnberg, Dresden
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  2. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  3. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03

  4. Re: Es klingt verlockend

    Proctrap | 01:59

  5. Gesicht der Speicherknappheit

    TC | 01:41


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel