Abo
  • Services:
Anzeige

CherryOS darf nicht als Open-Source-Projekt erscheinen

Maui-X-Stream-Homepage verkündet CherryOS als Open-Source-Projekt

Auf direkte Nachfrage von Golem.de hat der Anbieter des Mac-Emulators CherryOS keinerlei Auskünfte dazu erteilt, warum die CherryOS-Webseiten nicht mehr erreichbar sind. Stattdessen prangt nun auf der CherryOS-Homepage überraschend ein Hinweis, wonach der Anbieter CherryOS in Kürze als Open-Source-Programm veröffentlichen will. Allerdings fehlt ihm die notwendige Genehmigung dafür.

Auf der CherryOS-Homepage ist beschönigend die Rede davon, dass CherryOS "wegen überwältigender Nachfrage" als Open Source veröffentlicht werden soll. Als Starttermin gibt die Firma Maui-X Stream den 1. Mai 2005 an. Keine Rede ist hingegen von den Plagiatsvorwürfen, wonach CherryOS widerrechtlich Quellcode von Open-Source-Software enthalte.

Anzeige

So wurden Programmteile aus dem Open-Source-Projekt PearPC widerrechtlich in CherryOS verwendet, lautet der Vorwurf der Entwickler von PearPC. Da CherryOS nach Ansicht der PearPC-Macher mehrfach gegen die GPL verstoßen habe, wurde dem Anbieter von CherryOS jedwedes Recht entzogen, den von Daniel Foesch entwickelten Programmcode aus PearPC zu verwenden - ganz gleich, ob CherryOS kommerziell oder als Open-Source-Projekt angeboten wird. Eine ausführliche Analyse zu den identischen Code-Teilen in PearPC und CherryOS findet man hier.

Demnach erscheint die Ankündigung von Maui-X Stream, CherryOS als Open-Source-Projekt zu veröffentlichen, lediglich als ein hilfloser Rettungsversuch, dem voraussichtlich kein Erfolg beschieden ist. Ungeklärt ist derzeit zudem, was mit den Käufern geschieht, die CherryOS für 49,99 US-Dollar respektive seit Kurzem für 99,95 US-Dollar gekauft haben.

Auf jeden Fall gesteht Maui-X Stream mit der Open-Souce-Ankündigung indirekt den Quellcode-Diebstahl ein, denn ansonsten gäbe es keinen ersichtlichen Grund, CherryOS urplötzlich - nach einer jüngst erfolgten, drastischen Preiserhöhung - als Open-Source-Projekt zu veröffentlichen.

Wie am gestrigen 6. April 2005 außerdem bekannt wurde, sollen auch die beiden Produkte V30Encoder sowie V30Live widerrechtlich Programmcode diverser Open-Source-Projekte enthalten. Demnach findet sich der Quellcode von XviD, Mplayerc, FileDropListCtrl, DEFLATE, Inflate, JOrbis sowie LAME in den Produkten von Maui-X Stream. Wie es um die Zukunft der beiden Produkte bestellt ist, ist derzeit nicht bekannt.

Einen umfassenden Überblick über die bisherigen Geschehnisse rund um CherryOS gibt der Artikel "Kostenpflichtiger Mac-Emulator CherryOS vor dem Aus?" auf Golem.de.


eye home zur Startseite
Buffalo 08. Apr 2005

Das ist zwar eine komplett andere Frage als hier gestellt war, aber zugegeben ein sehr...

Mitsch 07. Apr 2005

Na wenn man sich bei sovielen Uhren nicht mal verhebt ;) Nein mal im Ernst, das war...

Mitsch 07. Apr 2005

Aber sicher kann er das.Er muss nur auf die Downloadversion warten, aus der die...

Alien 07. Apr 2005

Mal ein paar zusätzliche Info: "Jim Kartes is the president of Maui-X Stream. He and...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/Kiel
  2. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. für 49,99€ statt 69,99€
  3. für 24,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  2. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  3. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  4. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  5. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  6. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  7. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  8. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  9. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  10. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: benötigte CPU?!

    Kondratieff | 07:02

  2. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    JackIsBlack | 07:02

  3. Re: Jede App muss für jedes neue iPhone angepasst...

    Pete Sabacker | 07:00

  4. Re: 999$ = 1150¤?

    BodoMitDemBagger | 06:59

  5. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    serra.avatar | 06:50


  1. 07:00

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:23

  5. 17:05

  6. 17:04

  7. 14:39

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel