Abo
  • Services:

SLAX 5 speichert System-Konfiguration online

Linux-Live-CD lässt sich mit MySLAX unter Windows anpassen

Die Slackware-Live-CD SLAX ist jetzt in der Version 5 erschienen. Diese bringt neben aktuellen Software-Paketen vor allem eine Web-Konfiguration mit. System-Einstellungen können so online gespeichert werden und stehen damit auch anderen Rechnern, auf denen die Live-CD genutzt wird, zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

SLAX 5 kommt unter anderem mit einem 2.6er-Kernel samt Multi-Prozessor-Unterstützung und Unionfs. Letzteres legt eine RAM-Disk transparent über das Dateisystem der Live-CD, so dass es möglich wird, Systemdateien zu verändern und auch neue Software zu installieren. Zudem findet sich KDE 3.4 samt KOffice und X.org 6.8.2 auf der Live-CD, die nur rund 180 MByte groß ist.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen

Neu ist aber vor allem eine als Webconfig bezeichnete Funktion. Damit lässt sich die SLAX-Konfiguration webbasiert speichern und auf Wunsch wiederherstellen. Notwendig dazu ist nur ein Rechner mit funktionierender Netzwerk-Karte. Mit der Boot-Option "slax webconfig=Passwort" werden die Daten dann vom Server geholt und beim Herunterfahren dort wieder gesichert.

SLAX 5 lässt sich aber auch auf die Festplatte oder einen USB-Stick installieren. Auch ein grafischer Installer wurde hinzugefügt. Zudem liegt der MySLAX Creator bei, ein Windows-Programm, das direkt von CD läuft und es erlaubt die Live-CD den eigenen Bedürfnissen anzupassen.

SALX 5 steht ab sofort unter slax.linux-live.org zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 106,34€ + Versand
  3. 120,84€ + Versand

linux user 07. Apr 2005

noobs sprechen sich über nen system aus, welches sie noch nicht mal getestet, viell. noch...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /