Abo
  • Services:

Linus trennt sich von BitKeeper

Monotone als eine mögliche Alternative zur Linux-Entwicklung

Nachdem BitMover nun offiziell angekündigt hat, seine Code-Management-Software BitKeeper nicht mehr länger kostenlos für Open-Source-Entwickler anzubieten, werden sich die Wege nun trennen. Schuld ist offenbar eine Auseinandersetzung zwischen BitMover und dem OSDL, das auch Linus Torvalds beschäftigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Abkehr von BitKeeper beginnt nun die Suche nach einer Alternative für die weitere Linux-Entwicklung. Wie aber Linus Torvalds bemerkt, wird dies nicht einfach, zumal viele - ihn eingeschlossen - von BitKeeper verwöhnt seien. Das Aus für BitKeeper in Bezug auf die Linux-Entwicklung kommt zwar nicht sofort, allerdings nutzt Torvalds selbst die Software nicht länger, um Alternativen zu testen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Universität Passau, Passau

BitKeeper habe die Art und Weise der Linux-Entwicklung grundlegend verändert, resümiert Torvalds. Die Software hätte es vor allem erleichtert, Veränderungen in kleinen Häppchen zu verwalten und ihn dazu gebracht, von vertrauenswürdigen Sub-Maintainern auch größere Patches zu akzeptieren.

Subversion stellt für Torvalds dabei keine Alternative dar, er betrachtet monotone derzeit als möglichen BitKeeper-Ersatz. Bei BitMover bedankt sich Torvalds dabei ausdrücklich und zeigt sich bemüht, dem Unternehmen nicht den schwarzen Peter zuzuschieben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-79%) 8,49€
  3. (-79%) 12,49€
  4. 31,49€

Matthias1983 08. Apr 2005

Das glaubst Du auch nur, beim Formatieren wird nichts gelöscht, die Sektoren werden...

Tropper 07. Apr 2005

Nein, den Server von SVN gibs auch für Windows.


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /