Abo
  • Services:

Streit um Subventionen für DSL-Ausbau

Ländliche Gemeinden sollen DSL-Netz der Telekom mitfinanzieren

Geht es nach T-Com-Chef Walter Raizner, sollen sich Kommunen und Gemeinden am Ausbau des DSL-Netzes beteiligen, um so schnelle Internetanschlüsse für Bürger und Unternehmen mitzufinanzieren, berichtet die WirtschaftsWoche. Der Bundesverband der regionalen und lokalen Telekommunikationsanbieter (BREKO) geht dagegen auf die Barrikaden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die T-Com solle den DSL-Ausbau in strukturschwachen Regionen beschleunigen, wenn diese sich an der Finanzierung beteiligen, so die WirtschaftsWoche unter Berufung auf einen internen Mustervertrag, der der WirtschaftsWoche vorliege. Darin sollen sich die Bürgermeister verpflichten, den DSL-Ausbau durch Investitionskostenzuschüsse und Sachleistungen wie den Aushub von Kabelgräben finanziell zu fördern", heißt es in dem Bericht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil

Die Gemeinden und Kommunen sollen dabei in jeder neu erschlossene DSL-Region mindestens 250 Kunden für die T-Com akquirieren oder andernfalls entsprechende Gelder zuschießen. Vor allem in ländlichen Regionen sollen so rund zwei Millionen Haushalte DSL erhalten, bei denen ein Netzausbau "bisher wirtschaftlich nicht vertretbar war", zitiert die WirtschaftsWoche.

In Niedersachsen habe die Gemeinde Gorleben einen entsprechenden Vertrag bereits unterzeichnet, in Rheinland-Pfalz sollen sogar Landesmittel für Kommunen ohne Breitbandanschluss bereitgestellt werden, schließlich gilt die fehlende DSL-Versorgung heute als erheblicher Standortnachteil.

Harsche Kritik an diesen Subventionsplänen kommt vom Bundesverband der regionalen und lokalen Telekommunikationsanbieter (BREKO): "Wir halten dieses Vorgehen - gelinde gesagt - für erpresserisch", zeigt sich Verbandspräsident Peer Knauer empört. "Moderne TK-Infrastruktur ist für die Standortentscheidung von Gewerbetreibenden und Unternehmen mindestens so wichtig wie die Verkehrsanbindung, daher nutzt die Telekom schamlos den Druck von Städten und Gemeinden in ländlichen Regionen aus."

Beim Ausbau ihrer Netze würden City- und Regio-Carrier hingegen keinerlei Zahlungen von Kommunen erhalten, vielmehr müssten die alternativen Netzbetreiber für die Nutzung von Kabeltrassen - etwa in der Kanalisation - zahlen. Die Telekom schöne mit solchen Subventionen ihre Bilanzen auf Kosten der Steuerzahler auf und verzerre in erheblichem Maße den Infrastrukturwettbewerb, so Knauer weiter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Darkness 20. Sep 2005

Gast fick dich einfach. Da ich selber von einem Gebiet betroffen bin das kein DSL hat...

Jürgen 18. Jun 2005

wer keine ahnung hat, enfach mal nicht so viel sagen, das glasfasernetz wurde für...

gast 09. Apr 2005

was erwartest du denn? dass manager einer aktiengesellschaft auf das für ihr unternehmen...

gast 09. Apr 2005

das ist dochj etwas anderes. rein subjektiv würde ich auch sagen, dass es ein...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /