Abo
  • Services:

BaseCMP Content Management System wird Open Source

CMS auf Java-Basis unter einer eingeschränkten GPL

Die Hamburger Internet-Agentur BaseCMP Professional Web Solutions stellt ihr Java-basiertes Content Management System (CMS) ab sofort als Open-Source-Software unter den Bedingungen einer der GPL ähnlichen aber in einem Punkt eingeschränkten Lizenz kostenlos zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

BaseCMP ist vornehmlich für mittelständische und große Firmen bzw. ihre Webauftritte konzipiert, so der Hersteller. Das System ist Mandanten- und Multi-Domain-fähig, was bedeutet, dass beliebig viele Websites mit einer Installation unabhängig voneinander betrieben werden können. Nicht erlaubt ist der Betrieb des CMS als ASP-Lösung.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach

Darüber hinaus bietet es definierbare Arbeitsabläufe zur Freischaltung von Inhalten und Seiten, so dass mehrere Personen bzw. Abteilungen am Publizierungsprozess teilhaben können. Dazu gehört auch ein entsprechendes Gruppen- und Rechte-Konzept auf Inhalts-, Seiten- und Funktionsebene sowie mehrsprachige Erfassungsmasken. Darüber wird auch eine WYSIWYG-Eingabe von Texten im Layout der Webseite geboten.

Die Navigation erweitert sich beim Hinzufügen neuer Seiten automatisch. Das Verschieben von kompletten Navigationssträngen innerhalb der Website ist per Drag-and-Drop möglich. Das System setzt eine MySQL-Datenbank sowie einen Tomcat-Server ab Version 5.0.x oder 5.5.x sowie ein Java JDK voraus.

BaseCMP bietet eine Trennung von Live- und Redaktionssystem, was bedeutet, dass die Verwaltung der Inhalte auf anderen Servern erfolgen kann und von dort aus die Webseiten auf einem anderen Rechner publiziert werden können. Aufgrund der Java-Basis ist das CMS plattformunabhängig zu betreiben, gibt der Hersteller an. Getestet wurde BaseCMP nach Angaben der Entwickler unter Windows 2000, Suse Linux und Debian Linux.

Um sich schon vorab einen Eindruck zu verschaffen, wie das System zu bedienen ist, hat der Hersteller einige animierte Screenshot-Filme im Quicktime-MPEG4-Format zur Verfügung gestellt.

Ein Installationspaket und die zugehörige Dokumentation stehen unter basecmp.de/download zum Herunterladen bereit. Das ZIP-Archiv von BaseCMP-2.0-RC1 ist ungefähr 7,3 MByte groß.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  2. 499,99€
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

manuel 08. Apr 2005

So war das doch früher auch bei QT wenn ich das richtig sehe. Also ne duallizenz, unter...

Stef0705 07. Apr 2005

Siehe GPL §0 Abschnitt 2 " Andere Handlungen als Vervielfältigung, Verbreitung und...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /