Abo
  • Services:

Wine-Probe prüft Windows-Software auf Linux-Kompatibilität

Entwicklerkonferenz WineConf erstmals in Deutschland

Dringend benötigte Fachanwendungen, die nur für Windows verfügbar sind, stellen oft ein Hindernis bei einer Desktop-Migration hin zu Linux dar. Eine Möglichkeit, diese Anwendungen auch unter Linux zu nutzen, stellt Wine dar, doch nicht alle Windows-Applikationen laufen damit.

Artikel veröffentlicht am ,

Hier will nun das Tübinger Unternehmen ITOMIG zusammen mit der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH Abhilfe schaffen. Mit der "Wine-Probe" soll eine effiziente Überprüfung von Software auf ihre Kompatibilität mit Wine möglich sein.

Stellenmarkt
  1. ALLPLAN Development Germany GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

Die Wine-Probe gliedert sich in mehrere Phasen: Eine Vorabanalyse soll die prinzipielle Ausführbarkeit einer Anwendung unter Wine untersuchen und für einen Pauschalpreis von 500,- Euro angeboten werden. Rund 50 Prozent aller Anwendungen sollen ohne Modifikation der Software direkt unter Wine laufen, so ITOMIG.

In der zweiten Analyse-Phase soll die Wine-Kompatibilität mit einer Referenz-Installation geprüft werden. Untersuchte Applikation sollen auch bei einem negativen Ergebnis der Vorabanalyse unter Beobachtung gehalten werden. Verbessert sich ihre Kompatibilität durch eine Beseitigung von Problemstellen in einer späteren Version von Wine, wird der Kunde darüber benachrichtigt. Überwachungszeitraum und die Häufigkeit der Überprüfungen können dabei vom Kunden gewählt werden.

Auf Wunsch werden Ergebnisse von Kompatibilitätsanalysen auch in die öffentliche Applikations-Datenbank des Wine-Projektes eingetragen und gepflegt. Unternehmen der Region Stuttgart erhalten dabei im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart auf eine Vorabanalyse 20 Prozent Rabatt.

Im übrigen findet vom 30. April bis 1. Mai 2005 an der Universität Stuttgart erstmals das internationale Entwicklertreffen der Wine-Community in Deutschland statt, auf der die aktuelle Entwicklungen rund um Wine diskutiert werden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)
  2. 7,49€
  3. 84,99€

teilzeit 16. Aug 2006

Per Hansen schrieb:-------------------------------------------------------> Teilzeit-Jedi...

MerlinX 06. Apr 2005

Ahh Cool hier ist was los, da muss ich glat meinen unfachlichen senf dazu geben, und die...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /