Abo
  • IT-Karriere:

Yahoo erweitert Toolbar für Firefox um AntiSpyware-Funktion

Yahoo-Toolbar für Firefox nun auch für Linux und MacOS X

Die bislang nur für die Windows-Ausführung von Firefox erhältliche Yahoo-Toolbar gibt es nun in der Beta 0.3b auch für die Plattformen MacOS X und Linux. Ferner unterstützt die Toolbar nun die AntiSpyware-Werkzeuge von Yahoo, was allerdings nur für die Windows-Ausführung der Toolbar gilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der aktuellen Yahoo-Toolbar löst der Hersteller sein Versprechen ein, die Toolbar für andere Plattformen als nur Windows anzubieten. Außerdem wird die aus der Yahoo-Toolbar für den Internet Explorer bekannte Anti-Spyware-Funktion in die Firefox-Variante integriert. Damit lässt sich Spionage-Software auf einem Rechner ausfindig machen und bei Bedarf ausschalten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Berlin, Raum Neckarsulm
  2. BWI GmbH, München

Über die Yahoo-Toolbar lassen sich leicht Suchanfragen an Yahoos Suchmaschine richten, um so zügig mit passenden Suchergebnissen versorgt zu werden. Außerdem ist darüber eine Suche innerhalb einer Webseite sowie im Browser-Verlauf möglich, um Informationen in früher besuchten Webseiten zu finden.

Auch Übersetzungsfunktionen lassen sich über die Yahoo-Toolbar aufrufen und man kann darüber ein Yahoo-E-Mail-Konto abfragen sowie sich über neu eingegangene E-Mails unterrichten lassen. Auch RSS-Feeds können über die Yahoo-Toolbar verwaltet werden. Weiterhin bietet die Toolbar den direkten Zugriff auf verschiedene Yahoo-Dienste wie News, Games, Finance, Shopping, Music und weitere.

Viele der Funktionen der Yahoo-Toolbar lassen sich erst nutzen, wenn man bei Yahoo angemeldet ist. Dann sollen sich auch Lesezeichen damit bearbeiten lassen, um diese von anderen Rechnersystemen aus verwenden zu können. Außerdem können so auch die Knopfbelegungen in der Toolbar den eigenen Wünschen angepasst werden. Die Yahoo-Toolbar gestattet nach der Installation die Modifikation der Firefox-Homepage sowie die Änderung der Standardsuchmaschine.

Die Beta-Version 0.3b der Yahoo-Toolbar für Firefox ist ab sofort für die Plattformen Windows, Linux und MacOS X kostenlos als Download verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

Starfyre 06. Apr 2005

Dank des AdBlock-Plugins sind andere Blocker-Mechanismen so gut wie überflüssig, daher...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /