Abo
  • Services:

Kostenpflichtiger Mac-Emulator CherryOS vor dem Aus? (Upd.)

CherryOS-Webseite wurde vom Netz genommen

Der Hersteller von CherryOS hat die Webseite zu CherryOS komplett abgeschaltet, so dass die umstrittene Software vorerst mal wieder nicht verfügbar ist. Der Hersteller von CherryOS sieht sich abermals Plagiatsvorwürfen ausgesetzt, wonach die Software widerrechtlich Quellcode von Open-Source-Software enthalte.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor gerade mal einer Woche wurde der Preis von CherryOS überraschend verdoppelt, ohne dass Kunden dafür mehr geboten bekommen hätten. Das war weniger als einen Monat, nachdem CherryOS nach langer Wartezeit endlich verfügbar und sogleich mit erneuten Plagiatsvorwürfen konfrontiert war.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen

Denn CherryOS hat bereits eine bewegte Geschichte hinter sich: Im Oktober 2004 wurde CherryOS vorgestellt, ohne dass damals ein Erscheinungstermin genannt wurde. Dafür konnte man die Software bereits vorbestellen, ohne genau zu wissen, was man dann dafür bekommt. Nur für ganz kurze Zeit gab es ein Download-Archiv der Software, so dass dieses analysiert werden konnte. Die Analyse ergab, dass CherryOS Programmcode des Open-Source-Projekts PearPC enthalte, einem vor CherryOS erschienenen Mac-Emulator.

Der Hersteller von CherryOS bestritt die Vorwürfe damals, aber dennoch wurde der Marktstart von CherryOS gleich um mehrere Monate verschoben. Obwohl die Software noch im Oktober 2004 erscheinen sollte, kam die Software dann erst im März 2005, nachdem die CherryOS-Webseite Monate lang keinerlei Informationen bot. Einen Grund dafür hat der Hersteller nie genannt. Es gab damals die Vermutung, dass die Macher von CherryOS durch den Aufschub ihre Spuren des vorgeworfenen Code-Diebstahls beseitigen wollten.

Im März 2005 wurde CherryOS nach Monaten der Wartezeit dann endlich ganz normal angeboten. Und sogleich waren die Vorwürfe der Macher von PearPC wieder präsent, wonach CherryOS Programmcode aus PearPC widerrechtlich übernommen habe. Zudem soll CherryOS auch Quellcode des wie PearPC unter der GPL stehenden Projekts MacOnLinux enthalten.

Es ist zu vermuten, dass die Vorwürfe der Grund dafür sind, dass die CherryOS-Webseiten komplett abgeschaltet wurden und das Produkt nun weder als Download noch zum Kauf angeboten wird. Auf der CherryOS-Webseite gibt es derzeit nur einen Hinweis darauf, dass die Software derzeit nicht bereit steht, ohne dass dies begründet wird. Redakteuren von MacWorld.com wurde eine entsprechende Anfrage bislang nicht bestätigt. Die Macher von PearPC gaben auf Nachfrage von Golem.de keine weiteren Auskünfte, weil man das derzeit laufende Verfahren nicht gefährden wolle.

Nachtrag vom 6. April 2005 um 12:05 Uhr:
Maui-X Stream, dem Anbieter hinter CherryOS, wird außerdem vorgeworfen, dass auch die beiden Produkte V30Encoder sowie V30Live Programmcode diverser Open-Source-Projekte widerrechtlich übernommen haben. Demnach findet sich der Quellcode von Xvid, Mplayerc, FileDropListCtrl, DEFLATE, Inflate, JOrbis sowie LAME in den Produkten von Maui-X Stream.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 47,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 1,99€

Ausgewogenheit 12. Apr 2005

Nein, aber ein Diskutant, der einen anderen als dumm bezeichnet, besitzt wohl noch nicht...

Freeshadow 06. Apr 2005

dass auch die gefoppten Kunden das Geld wiederkriegen, dass für die Vorbestellungen...

ip (Golem.de) 06. Apr 2005

danke sehr für den Hinweis :-) Natürlich ist Xvid gemeint. Der Fehler wurde soeben im...


Folgen Sie uns
       


Nokia 8110 4G und Doro 7060 - Test

HMD Global und Doro sind die ersten Hersteller, die KaiOS-Handys in Deutschland verkaufen. Wir haben uns das Nokia 8110 4G sowie das 7060 angeschaut. Dabei hat nicht jedes KaiOS-Gerät den gleichen Funktionsumfang. Eigentlich sollen KaiOS-Geräte als Ersatz für ein Smartphone geeignet sein - so ganz gelingt das noch nicht.

Nokia 8110 4G und Doro 7060 - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /