Abo
  • Services:

Kostenpflichtiger Mac-Emulator CherryOS vor dem Aus? (Upd.)

CherryOS-Webseite wurde vom Netz genommen

Der Hersteller von CherryOS hat die Webseite zu CherryOS komplett abgeschaltet, so dass die umstrittene Software vorerst mal wieder nicht verfügbar ist. Der Hersteller von CherryOS sieht sich abermals Plagiatsvorwürfen ausgesetzt, wonach die Software widerrechtlich Quellcode von Open-Source-Software enthalte.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor gerade mal einer Woche wurde der Preis von CherryOS überraschend verdoppelt, ohne dass Kunden dafür mehr geboten bekommen hätten. Das war weniger als einen Monat, nachdem CherryOS nach langer Wartezeit endlich verfügbar und sogleich mit erneuten Plagiatsvorwürfen konfrontiert war.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Denn CherryOS hat bereits eine bewegte Geschichte hinter sich: Im Oktober 2004 wurde CherryOS vorgestellt, ohne dass damals ein Erscheinungstermin genannt wurde. Dafür konnte man die Software bereits vorbestellen, ohne genau zu wissen, was man dann dafür bekommt. Nur für ganz kurze Zeit gab es ein Download-Archiv der Software, so dass dieses analysiert werden konnte. Die Analyse ergab, dass CherryOS Programmcode des Open-Source-Projekts PearPC enthalte, einem vor CherryOS erschienenen Mac-Emulator.

Der Hersteller von CherryOS bestritt die Vorwürfe damals, aber dennoch wurde der Marktstart von CherryOS gleich um mehrere Monate verschoben. Obwohl die Software noch im Oktober 2004 erscheinen sollte, kam die Software dann erst im März 2005, nachdem die CherryOS-Webseite Monate lang keinerlei Informationen bot. Einen Grund dafür hat der Hersteller nie genannt. Es gab damals die Vermutung, dass die Macher von CherryOS durch den Aufschub ihre Spuren des vorgeworfenen Code-Diebstahls beseitigen wollten.

Im März 2005 wurde CherryOS nach Monaten der Wartezeit dann endlich ganz normal angeboten. Und sogleich waren die Vorwürfe der Macher von PearPC wieder präsent, wonach CherryOS Programmcode aus PearPC widerrechtlich übernommen habe. Zudem soll CherryOS auch Quellcode des wie PearPC unter der GPL stehenden Projekts MacOnLinux enthalten.

Es ist zu vermuten, dass die Vorwürfe der Grund dafür sind, dass die CherryOS-Webseiten komplett abgeschaltet wurden und das Produkt nun weder als Download noch zum Kauf angeboten wird. Auf der CherryOS-Webseite gibt es derzeit nur einen Hinweis darauf, dass die Software derzeit nicht bereit steht, ohne dass dies begründet wird. Redakteuren von MacWorld.com wurde eine entsprechende Anfrage bislang nicht bestätigt. Die Macher von PearPC gaben auf Nachfrage von Golem.de keine weiteren Auskünfte, weil man das derzeit laufende Verfahren nicht gefährden wolle.

Nachtrag vom 6. April 2005 um 12:05 Uhr:
Maui-X Stream, dem Anbieter hinter CherryOS, wird außerdem vorgeworfen, dass auch die beiden Produkte V30Encoder sowie V30Live Programmcode diverser Open-Source-Projekte widerrechtlich übernommen haben. Demnach findet sich der Quellcode von Xvid, Mplayerc, FileDropListCtrl, DEFLATE, Inflate, JOrbis sowie LAME in den Produkten von Maui-X Stream.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)
  2. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)

Ausgewogenheit 12. Apr 2005

Nein, aber ein Diskutant, der einen anderen als dumm bezeichnet, besitzt wohl noch nicht...

Freeshadow 06. Apr 2005

dass auch die gefoppten Kunden das Geld wiederkriegen, dass für die Vorbestellungen...

ip (Golem.de) 06. Apr 2005

danke sehr für den Hinweis :-) Natürlich ist Xvid gemeint. Der Fehler wurde soeben im...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /