• IT-Karriere:
  • Services:

Kostenpflichtiger Mac-Emulator CherryOS vor dem Aus? (Upd.)

CherryOS-Webseite wurde vom Netz genommen

Der Hersteller von CherryOS hat die Webseite zu CherryOS komplett abgeschaltet, so dass die umstrittene Software vorerst mal wieder nicht verfügbar ist. Der Hersteller von CherryOS sieht sich abermals Plagiatsvorwürfen ausgesetzt, wonach die Software widerrechtlich Quellcode von Open-Source-Software enthalte.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor gerade mal einer Woche wurde der Preis von CherryOS überraschend verdoppelt, ohne dass Kunden dafür mehr geboten bekommen hätten. Das war weniger als einen Monat, nachdem CherryOS nach langer Wartezeit endlich verfügbar und sogleich mit erneuten Plagiatsvorwürfen konfrontiert war.

Stellenmarkt
  1. glaskoch B. Koch jr. GmbH + Co. KG, Bad Driburg
  2. EPLAN Software & Service GmbH u. Co. KG, Langenfeld (Rheinland)

Denn CherryOS hat bereits eine bewegte Geschichte hinter sich: Im Oktober 2004 wurde CherryOS vorgestellt, ohne dass damals ein Erscheinungstermin genannt wurde. Dafür konnte man die Software bereits vorbestellen, ohne genau zu wissen, was man dann dafür bekommt. Nur für ganz kurze Zeit gab es ein Download-Archiv der Software, so dass dieses analysiert werden konnte. Die Analyse ergab, dass CherryOS Programmcode des Open-Source-Projekts PearPC enthalte, einem vor CherryOS erschienenen Mac-Emulator.

Der Hersteller von CherryOS bestritt die Vorwürfe damals, aber dennoch wurde der Marktstart von CherryOS gleich um mehrere Monate verschoben. Obwohl die Software noch im Oktober 2004 erscheinen sollte, kam die Software dann erst im März 2005, nachdem die CherryOS-Webseite Monate lang keinerlei Informationen bot. Einen Grund dafür hat der Hersteller nie genannt. Es gab damals die Vermutung, dass die Macher von CherryOS durch den Aufschub ihre Spuren des vorgeworfenen Code-Diebstahls beseitigen wollten.

Im März 2005 wurde CherryOS nach Monaten der Wartezeit dann endlich ganz normal angeboten. Und sogleich waren die Vorwürfe der Macher von PearPC wieder präsent, wonach CherryOS Programmcode aus PearPC widerrechtlich übernommen habe. Zudem soll CherryOS auch Quellcode des wie PearPC unter der GPL stehenden Projekts MacOnLinux enthalten.

Es ist zu vermuten, dass die Vorwürfe der Grund dafür sind, dass die CherryOS-Webseiten komplett abgeschaltet wurden und das Produkt nun weder als Download noch zum Kauf angeboten wird. Auf der CherryOS-Webseite gibt es derzeit nur einen Hinweis darauf, dass die Software derzeit nicht bereit steht, ohne dass dies begründet wird. Redakteuren von MacWorld.com wurde eine entsprechende Anfrage bislang nicht bestätigt. Die Macher von PearPC gaben auf Nachfrage von Golem.de keine weiteren Auskünfte, weil man das derzeit laufende Verfahren nicht gefährden wolle.

Nachtrag vom 6. April 2005 um 12:05 Uhr:
Maui-X Stream, dem Anbieter hinter CherryOS, wird außerdem vorgeworfen, dass auch die beiden Produkte V30Encoder sowie V30Live Programmcode diverser Open-Source-Projekte widerrechtlich übernommen haben. Demnach findet sich der Quellcode von Xvid, Mplayerc, FileDropListCtrl, DEFLATE, Inflate, JOrbis sowie LAME in den Produkten von Maui-X Stream.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 81,40€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Ghostrunner für 11,99€, Planet Zoo - Deluxe Edition für 18,99€)
  3. (u. a. G403 Hero Gaming-Maus für 44€, G703 Hero für 66€, G513 mechanische Gaming-Tastatur...

Ausgewogenheit 12. Apr 2005

Nein, aber ein Diskutant, der einen anderen als dumm bezeichnet, besitzt wohl noch nicht...

Freeshadow 06. Apr 2005

dass auch die gefoppten Kunden das Geld wiederkriegen, dass für die Vorbestellungen...

ip (Golem.de) 06. Apr 2005

danke sehr für den Hinweis :-) Natürlich ist Xvid gemeint. Der Fehler wurde soeben im...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /