Abo
  • Services:

ThinkPad X41 aktualisiert Treiber und BIOS automatisch

Sonoma-Subnotebook bringt nur 1,2 kg auf die Waage

Mit dem ThinkPad X41 stellt IBM jetzt sein bisher kleinstes Notebook mit Fingerabdruck-Leser vor. Das Gerät wird mit einer neuen ThinkPad-Software geliefert, die einen automatischen Hardware-Check durchführen und die aktuellen Treiber und BIOS-Updates installieren sowie Einstellungen für eine optimale Leistung anpassen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der eigentliche Clou an dem Gerät ist aber die neue ThinkPad-Software, mit der IBM das Notebook ausstattet. Diese kann das System automatisch prüfen und anhand einer Liste nach verfügbaren Updates suchen. So sollen sich Treiber, BIOS-Updates und auch System-Utilities ohne Eingriff des Nutzers aktualisieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

So wird auch sichergestellt, dass das Notebook immer über die aktuellen Sicherheits-Updates verfügt. Zudem bringt das Gerät den ThinkPad Power Manager mit. Dieser soll Nutzer die Kontrolle über das Strom- und Wärme-Management des Notebooks geben. Auch lassen sich spezielle Einstellungen für bestimmte Aufgaben festlegen, um den Akku zu schonen.

IBM ThinkPad X41
IBM ThinkPad X41

Dabei nutzt das ThinkPad X41 Intels Chipsatz 915GM mit integrierter Grafik und einen Pentium M Prozessor. Es kann auch zusammen mit dem optionalen X4-UltraBase-Dock genutzt werden. Damit klettert das Gewicht auf rund 1,8 kg, es können aber Zusatzakkus und CD bzw. DVD-Laufwerke genutzt werden.

Das ThinkPad X41 nutzt das gleiche System-Image wie die ThinkPads T43 R52, was die Verwaltung der Geräte vereinfachen soll. Für hohe Sicherheit soll ein Fingerabdruck-Leser sorgen, der die Nutzung von Passwörtern überflüssig macht.

IBMs neues ThinkPad X41 soll ab 12. April 2005 zu Preisen ab 1.999,- US-Dollar in den USA zu haben sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 47,99€
  3. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

ximu 22. Jul 2005

Das Problem basiert dummerweise auf der zu hohen Abwaerme des neuen Pentium M sowie des...

namenik 27. Mai 2005

und auch bei IBM ist das nichts neues ...

flake 30. Apr 2005

ich habe ein Problem mit meinem E-Series Lifebook Ein "Experte" hat ein Passwort...

Alex007 06. Apr 2005

Der hier erwähnte Clou ist allerdings nicht allein dem X41 eigen, sondern gilt für die...

www.de 06. Apr 2005

Automatische Hardware-Updates (BIOS)... Erster Schritt in Richtung TCPA?


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /