Abo
  • Services:

Motorola bringt dünnes Klapp-Handy V3 Razr in Schwarz

Motorolas Quad-Band-Handy mit Digitalkamera und Bluetooth

Motorola bietet das dünne Klapp-Handy V3 Razr ab sofort auch in einem schwarzen Gehäuse an. Die technischen Daten haben sich im Unterschied zu dem silbernen Modelle nicht geändert. Das lediglich 13,9 mm dünne Quad-Band-Handy verfügt über Bluetooth und eine VGA-Digitalkamera.

Artikel veröffentlicht am ,

Razr V3 Black
Razr V3 Black
Das V3 Razr steckt in einem Aluminium-beschichteten Gehäuse und enthält ein Haupt-Display, das bei einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln maximal 262.144 Farben darstellt sowie ein Außen-Display mit bis zu 4.096 Farben bei 98 x 64 Bildpunkten. Letzteres dient zur Ansicht von Statusinformationen, Nachrichten und eingehenden Anrufen und erspart das Aufklappen des Geräts für derartige Infos.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

V3 Razr Silver
V3 Razr Silver
Das Quad-Band-Handy für die GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz unterstützt GPRS und bietet eine Bluetooth-Funktion sowie eine VGA-Digitalkamera mit 4-fach Digitalzoom. Die Handy-Klaviatur wird mit einer blauen Hintergrundbeleuchtung illuminiert und ist mit einer Metalllegierung überzogen. Zudem unterstützt das 55 x 98 x 13,9 mm messende Mobiltelefon neben polyphonen auch MP3-Klingeltöne, besitzt eine Freisprechfunktion sowie eine Sprachanwahl und verfügt über eine Java-Engine sowie 5 MByte Speicher.

V3 Razr
V3 Razr
Das 95 Gramm wiegende Handy schafft nach Herstellerangaben mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 6,5 Stunden und hält im Empfangsmodus rund 10 Tage durch.

Das Razr V3 Black soll ab sofort zum Preis von 479,- Euro ohne Mobilfunkvertrag verfügbar sein. Im Artikeltext sind auch Fotos vom silbernen Razr-V3-Modell verlinkt, da Motorola zum schwarzen Modell leider nur ein Produktfoto bereit gestellt hat. Bis auf die geänderte Gehäusefarbe gibt es optisch keine Unterschied zur silbernen Ausführung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 164,90€

simon 24. Jul 2005

Ich habe auch mal eine frage. Ich würde gerne wissen, ob bei dem razr möglich ist mp3´s...

Räjsehr 07. Apr 2005

Ganz genau dasselbe habe ich auch gedacht als ich es das erste mal in händen hielt! Passt...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /