Abo
  • Services:

HP Deskjet 9800: Randloser Fotodruck bis DIN A3

Sechsfarb-Druck mit Fotopatrone anstelle schwarzem Tintentank

Der neue HP Deskjet 9800 ist als Tintenstrahldrucker für Überformate gedacht. Man kann mit ihm Mediengrößen von DIN A6 bis DIN A3 randlos bedrucken. Mit dem Kantenglättungsverfahren sind Auflösungen von hochgerechnet 4.800 dpi realisierbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Der integrierte Medientypensensor des Druckers erkennt die Medienart automatisch. Für besonders schwere Vorlagen mit bis zu 280 Gramm pro Quadratmeter verfügt das Gerät über einen geraden Einzug, so dass nichts geknickt wird. Insgesamt verfügt der HP Deskjet 9800 über drei Papierzuführungen mit einem Fassungsvermögen von bis zu 150 Blatt und über ein Ausgabefach für 100 Ausdrucke.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Als Patronen kommen die neuen HP Vivera Tinten zum Einsatz. Standardmäßig ist der Drucker mit einer schwarzen und einer Dreikammer-Farbdruckpatrone ausgestattet. Für den Fotodruck mit sechs Farben kann die schwarze Patrone einfach durch eine Fotodruckpatrone ersetzt werden. Für hochwertige Schwarzweiß- Drucke mit sattem Schwarz und einer Vielzahl von Grautönen steht alternativ die Fotodruckpatrone "grau" bereit. An der Gehäuse-Front des HP Deskjet 9800 gibt eine LED-Anzeige den genauen Tintenstand an.

Der HP Deskjet 9800 soll 20 DIN A4-Seiten pro Minute in Farbe und bis zu 30 DIN A4-Seiten pro Minute in Schwarzweiß ausgeben können. Er ist standardmäßig mit einer Parallel- und einer USB 2.0-Schnittstelle ausgestattet und über einen optionalen externen HP Jetdirect Printserver auch als Netzwerkdrucker nutzbar.

Die HP Deskjet 9800-Serie soll ab April 2005 im Fachhandel erhältlich sein. Der Preis für das Basismodell HP Deskjet 9800 liegt bei 399,- Euro. Der HP Deskjet 9800D verfügt zusätzlich über eine Duplex-Einheit für beidseitiges Drucken und kostet 499,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-31%) 23,99€
  3. (-58%) 23,99€

Thorsten Lehmann 10. Mai 2005

Na, in der Agentur kann ich darauf beste Layouts drucken und nutze diesen Als...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /