Abo
  • Services:

HP Deskjet 9800: Randloser Fotodruck bis DIN A3

Sechsfarb-Druck mit Fotopatrone anstelle schwarzem Tintentank

Der neue HP Deskjet 9800 ist als Tintenstrahldrucker für Überformate gedacht. Man kann mit ihm Mediengrößen von DIN A6 bis DIN A3 randlos bedrucken. Mit dem Kantenglättungsverfahren sind Auflösungen von hochgerechnet 4.800 dpi realisierbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Der integrierte Medientypensensor des Druckers erkennt die Medienart automatisch. Für besonders schwere Vorlagen mit bis zu 280 Gramm pro Quadratmeter verfügt das Gerät über einen geraden Einzug, so dass nichts geknickt wird. Insgesamt verfügt der HP Deskjet 9800 über drei Papierzuführungen mit einem Fassungsvermögen von bis zu 150 Blatt und über ein Ausgabefach für 100 Ausdrucke.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Regensburg
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Als Patronen kommen die neuen HP Vivera Tinten zum Einsatz. Standardmäßig ist der Drucker mit einer schwarzen und einer Dreikammer-Farbdruckpatrone ausgestattet. Für den Fotodruck mit sechs Farben kann die schwarze Patrone einfach durch eine Fotodruckpatrone ersetzt werden. Für hochwertige Schwarzweiß- Drucke mit sattem Schwarz und einer Vielzahl von Grautönen steht alternativ die Fotodruckpatrone "grau" bereit. An der Gehäuse-Front des HP Deskjet 9800 gibt eine LED-Anzeige den genauen Tintenstand an.

Der HP Deskjet 9800 soll 20 DIN A4-Seiten pro Minute in Farbe und bis zu 30 DIN A4-Seiten pro Minute in Schwarzweiß ausgeben können. Er ist standardmäßig mit einer Parallel- und einer USB 2.0-Schnittstelle ausgestattet und über einen optionalen externen HP Jetdirect Printserver auch als Netzwerkdrucker nutzbar.

Die HP Deskjet 9800-Serie soll ab April 2005 im Fachhandel erhältlich sein. Der Preis für das Basismodell HP Deskjet 9800 liegt bei 399,- Euro. Der HP Deskjet 9800D verfügt zusätzlich über eine Duplex-Einheit für beidseitiges Drucken und kostet 499,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)
  4. 269,00€

Thorsten Lehmann 10. Mai 2005

Na, in der Agentur kann ich darauf beste Layouts drucken und nutze diesen Als...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /