• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Splinter Cell Chaos Theory - Agent mit Messer

Mehr Handlungsfreiheit, mehr Action

Viel Zeit zum Ausruhen hat Sam Fisher nicht gerade - die Entwickler von Ubisoft schicken den Geheimagenten in "Chaos Theory" bereits in sein drittes Abenteuer. Dafür versprach man einige spielerische Neuerungen, und tatsächlich gibt es doch einige Unterschiede zu dem schon sehr guten Vorgänger "Pandora Tomorrow".

Artikel veröffentlicht am ,

Splinter Cell Chaos Theory (PC, Xbox, GC, PS2)
Splinter Cell Chaos Theory (PC, Xbox, GC, PS2)
Die Hintergrundgeschichte ist einmal mehr zunächst etwas verworren und entfaltet erst nach und nach ihre ganze Dimension. Ein versierter Computerspezialist wurde entführt, Nordkorea führt Schlimmes im Schilde und der Cyberterrorismus könnte gleich die halbe Welt ins Chaos stürzen - kein Wunder, dass da besonders fähige Leute wie Sam Fisher ran müssen, um die Ordnung wieder herzustellen.

Screenshot (PC)
Screenshot (PC)
Das grundsätzliche Gameplay dafür ist - wenig überraschend - das gleiche geblieben: Möglichst lautlos schleicht sich Sam an Feinden und Überwachungskameras vorbei, hangelt an Rohren entlang, schlüpft durch Lüftungsschächte oder klemmt sich zwischen Wände, um Kontrahenten lautlos mit einem Sprung von oben unschädlich zu machen. Die bekannte Sichtbarkeitsanzeige informiert beständig darüber, wie gut versteckt gerade agiert wird, eine neue Lärmanzeige informiert zusätzlich, ob die eigenen Schritte deutlich wahrnehmbar sind oder durch die Umgebungslaute wie einen Ventilator oder auch einen laufenden Fernseher überdeckt werden.

Screenshot (PC)
Screenshot (PC)
Während früher vor allem lautlose Attacken mit dem eigenen Multifunktionsgewehr dazu dienten, um Kontrahenten auszuschalten, wird Sam diesmal trotz fortgeschrittenen Alters etwas handgreiflicher. Dafür sorgen einerseits ein paar Nahkampf-Kniffe sowie die Möglichkeit, erledigte Wachen gleich über die Schulter zu legen und wegzutragen. Aber auch das neu zur Ausrüstung gehörende Messer erweitert den Aktionsradius spürbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Splinter Cell Chaos Theory - Agent mit Messer 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dunkelelf 16. Jun 2006

klar es ist ein schleichspiel, klar man schleicht am besten im dunkeln, aber imo ist...

Bibabuzzelmann 30. Dez 2005

Hm, dann kommt AIDS also doch von den Aliens....^^

Katanasensei 26. Jun 2005

Ich habs bei Ebay für 12,50 ersteigert, da lohnt sich das ;)

der da 12. Apr 2005

bei dem ganzen wirrwarr was die graka's angeht blick ich bald net mehr durch! hab ne...

der da 12. Apr 2005

für wat jibbet videotheken? ausleihen! installieren! schauen ob's gut is und wenn net...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /