Abo
  • Services:
Anzeige

Googles Begriffssuche versteht nun auch deutsch

Google plant Answers-Dienst für Deutschland

Die in der Google-Suche bereits lange enthaltene Abfrage von Begriffserklärungen versteht nun auch deutsche Wörter und gibt passende Ergebnisse aus, wenn der entsprechende Befehl vor das Suchwort gestellt wird. Außerdem gab Google bekannt, dass neben Google Local wohl auch der kostenpflichtige Recherche-Dienst Google Answers nach Deutschland kommen wird.

Für das Finden von Begriffserklärungen muss in Google das Schlüsselwort "define" eingegeben werden, dann spuckt die Suchmaschine alle Erläuterungen zu dem eingegebenen Wort aus. Bislang verstand die Suche nur englischsprachige Begriffe und findet nun auch Erläuterungen zu deutschen Worten. Die deutsche Funktionen-Seite von Google listet diese Neuerung bislang nicht, so dass man für die genaue Arbeitsweise auf die US-Feature-Seite zurückgreifen muss. Neben deutschen Begriffen sollen auch andere Sprachen unterstützt werden, allerdings hat Google diese nicht benannt.

Anzeige

Auf der Euroforum-Jahrestagung "Zukunftsforum Medien" in Köln verriet Yuri Narciss, Manager für Vertical Markets bei Google Deutschland, einen weiteren Google-Dienst, der noch in diesem Jahr für den deutschen Markt angepasst werden soll: Google Answers. Der Recherche-Dienst wird in den USA bereits seit April 2002 angeboten und wurde im September 2004 erweitert.

Über Google Answers können Nutzer Recherchen gegen Gebühr in Auftrag geben. Die Beantwortung einer Recherche übernehmen so genannte Researcher, die von Google auf Eignung geprüft werden. Die Höhe der Bezahlung für eine zu beantwortende Recherche bestimmt der Fragende selbst, indem er festlegt, wie viel ihm eine Antwort wert ist und wie schnell er diese erhalten will. Derzeit sind Gebühren von 2,- US-Dollar bis maximal 200,- US-Dollar pro Recherche möglich. Im Unterschied zu den Anfragen an die Google-Suchmaschine können und sollen die Recherche-Fragen bei Google Answers ausformuliert sein. Über Google Answers recherchierte Antworten stehen nach der Bezahlung auch anderen Nutzern zur Verfügung - kostenlos sogar.

Google plant in diesem Jahr, eine Reihe von Google-Diensten für den deutschen Markt bereit zu stellen, wie das Unternehmen gegenüber Golem.de bestätigte. Auch Google-Manager Yuri Narciss bezeichnete in Köln das Jahr 2005 als "das Jahr der Internationalisierung" von Google. Derzeit ist neben dem geplanten Start von Google Answers auch bekannt, dass auf jeden Fall Google Local noch in diesem Jahr in einer Version für Deutschland erscheinen wird.


eye home zur Startseite
polar_ulrich 06. Apr 2005

Man kann nicht nur Begriffe erklären lassen, das Ganze funktioniert auch mit Namen, zum...

Micha 06. Apr 2005

...im Prinzip wäre das doch ne gute Arbeit für Arbeitslose. Da kann nu aber keiner mehr...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. EWE AG, Oldenburg, Bremen
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. Consors Finanz, München
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Tablets und 2in1s reduziert und Nintendo 2DS inkl. Mario Kart für 77€)
  2. 419€ + 3,99€ Versand
  3. (u. a. Battlefield 1 - Revolution Edition 19,99€, Falloit GOTY 16,99€ und Skyrim Special...

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Berlin: Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
Berlin
Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
  1. Finnairs Gesichtsscanner ausprobiert Boarden mit einem Blick in die Kamera

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Vorbereitung für Völkermord

    Patman | 01:32

  2. Re: Dafür brauchten die einen Test?

    ibecf | 01:29

  3. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    freebyte | 01:05

  4. Re: So einen Reaktor hätte ich gerne in meinem keller

    Frank... | 00:54

  5. Re: Völlig nutzlos ohne Display.

    blaub4r | 00:30


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel