Abo
  • Services:

Acer führt Sub-Notebooks auf Intel-"Sonoma"-Plattform ein

Neue Serie TravelMate 3000 mit bis zu 4,5 Stunden Akku-Laufzeit

Acer erweitert sein Angebot an Sub-Notebooks um das neue TravelMate 3000. Das Gerät basiert auf der Intels "Sonoma-Plattform" und unterstützt PCI Express. Dabei ist es mit Intel Pentium M bis zu 2 GHz bestückbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Notebooks der Seria TravelMate 3000 sind mit dem 12,1-Zoll-TFT-Displays mit einer Auflösung von bis zu 1.280 x 800 Pixeln (WXGA) ausgerüstet. Als Chipsatz kommt Intels 915GM mit integriertem Grafikchip zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. BERA GmbH, Heilbronn
  2. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Der DDR-2-Arbeitsspeicher ist je nach Modell 512 bzw. 1024 MByte groß und kann bis auf 2 GByte erweitert werden. Die ATA/100-Festplatte bietet eine Speicherkapazität von bis zu 100 GByte. Je nach Modell ist die TravelMate- 3000-Serie mit einem externen Firewire400-DVD-CD-RW oder einem externen Firewire400-DVD-Dual-Double-Layer-Laufwerk sowie einem 4-in-1 Card Reader ausgestattet, der MultiMediaCard (MMC), Secure Digital (SD), Memory Stick sowie Memory Stick PRO unterstützt.

Die Seria bietet eine Schnittstellen-Sammlung aus LAN-, WLAN-, Modem- sowie Infrarot-Schnittstellen. Die LAN-Lösung ist Gigabit-fähig. Der WLAN-Chipsatz Intel PRO/Wireless 2200BG erlaubt drahtlosen Netzverbindungen nach 802.11b/g.

Alle Modelle verfügen über drei USB-2.0-Ports, einem Firewire400-Port sowie Mikrofon- und Kopfhöreranschlüssen mit S/PDIF-Unterstützung. Das Acer TravelMate 3000 misst 297,5 x 210 x 25/32,5mm und wiegt 1,4 kg. Die Akkulaufzeit soll bis zu 4,5 Stunden betragen.

Die TravelMate-3000-Notebooks werden mit dem vorinstallierten Microsoft Windows XP Professional sowie zahlreichen Dienstprogrammen ausgeliefert. Das im Lieferumfang enthaltene Softwarepaket umfasst den Acer eManager (ePresentation, eSetting, ePowerManagement und eRecovery) sowie Acer GridVista.

Alle Notebooks der TravelMate 3000 Serie werden mit 1-jähriger internationaler Garantie ausgeliefert, die optional mit dem Service AcerAdvantage auf 3 Jahre verlängert und zusätzlich auch auf die Deckung bestimmter Unfallschäden erweitert werden kann. Die neue Serie ist ab 1.799,- Euro erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. (-58%) 12,49€
  4. (-64%) 17,99€

ronny raygun 06. Apr 2005

Also das Bios kann nach Herstellerwünschen angepasst werden. So gibt es zB bei manchem...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /