Abo
  • Services:

Digitalvideorekorder-Software mit Werbeschere im Jahresabo

Buhl Data schnürt Paket aus Vrecord und Werbeschnittdienst Director's Cut

Buhl Data stellt mit TVwerbefrei eine Verschmelzung zwei anderer Produkte des Unternehmens vor, um damit TV-Sendungen um Werbung befreit mit dem eigenen PC aufnehmen zu können. Dazu wurde die kostenlos angebotene Digitalvideorekorder-Software Vrecord mit dem kostenpflichtigen Werbeschnittdienst Director's Cut verbunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dienst "Director's Cut" befreit eine TV-Aufzeichnung nachträglich von Werbung, wobei auch die manchmal zu findenden Wiederholungen von bereits gezeigten Szenen entfernt werden sollen. Zudem werden bei Bedarf automatisch Kapitelmarken gesetzt. Dazu erstellt ein Redaktionsteam eine Schnittliste für mit Werbung versehene TV-Sendungen, die nach Ablauf der Aufzeichnung - meist einige Stunden später - zur Verfügung steht. Da diese Schnittlisten manuell erstellt werden, dauert das Bereitstellen einige Zeit, allerdings wird dafür ein perfekter Schnitt versprochen, so dass es zu keinen Überschneidungen in der bearbeiteten Aufnahme kommen soll.

Stellenmarkt
  1. TU Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Diese Schnittliste wird dann von der Digitalvideorekorder-Software Vrecord verarbeitet, um die betreffende Videodatei um Werbung zu befreien. Das soll einerseits einen werbefreien TV-Genuss ermöglichen und andererseits bei archivierwürdigen Sendungen keinen unnötigen Platz verschwenden. Der Dienst Director's Cut konzentriert sich vor allem darauf Werbung aus Spielfilmen und Serien der wichtigsten TV-Sender zu entfernen.

Vrecord benötigt einen Windows-PC mit einer TV-Karte, wobei die Software sich laut Herstellerangaben mit über 50 unterschiedlichen TV-Karten verschiedener Hersteller verträgt. Die Software unterstützt analoge und digitale TV-Signale einschließlich HDTV sowie die TV-Systeme PAL, NTSC und SECAM. Für Nutzer des digitalen Satellitenfernsehens DVB-S verspricht der Hersteller zahlreiche Einstellmöglichkeiten.

Der Software liegt die elektronische TV-Zeitung "TV Movie" bei, die in der kostenlosen Version acht große TV-Anbieter abdeckt: ARD, ZDF, Pro 7, Sat 1, RTL, RTL 2, Kabel 1 und Vox. Damit lassen sich TV-Sendungen bequem mit einem Mausklick aufzeichnen. Gegen einen Aufpreis von 30,- Euro im Jahr lässt sich das Angebot auf über 90 Sender aufstocken. Für den Einsatz mit TV-Karten ohne Hardware-Encoder liegt Vrecord eine 30-Tage-Testversion des MPEG2-Encoders nanoPEG bei. Damit wird zeitversetztes Fernsehen möglich - das so genannte Time-Shifting, auch wenn die TV-Karte keinen Encoder-Chip enthält. Über Sceneo kann die Software zum Preis von 4,99 Euro lizenziert werden.

TVwerbefrei ist ab sofort für die Windows-Plattform zum Abo-Preis von 29,95 Euro erhältlich. Der Dienst Director's Cut kann dann ein Jahr lang genutzt werden. Die Verlängerung des Dienstes um weitere 12 Monate kostet 2,50 Euro pro Monat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 164,90€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Horst 11. Mai 2005

Bei TVOON sitzen 20 Mitarbeiter vorm Fernsehen, die per Internet ein Signal rausschicken...

Pfennigfuchser 06. Apr 2005

und das gesparte Geld kann man dann für ungeschnittene Orginal DVD's ausgeben. (MATRIX...

Dicke Brezel 06. Apr 2005

Bei LinVDR braucht man's nicht zu verstehen. CD rein und ein paar Minuten später hat man...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /