• IT-Karriere:
  • Services:

Digitalvideorekorder-Software mit Werbeschere im Jahresabo

Buhl Data schnürt Paket aus Vrecord und Werbeschnittdienst Director's Cut

Buhl Data stellt mit TVwerbefrei eine Verschmelzung zwei anderer Produkte des Unternehmens vor, um damit TV-Sendungen um Werbung befreit mit dem eigenen PC aufnehmen zu können. Dazu wurde die kostenlos angebotene Digitalvideorekorder-Software Vrecord mit dem kostenpflichtigen Werbeschnittdienst Director's Cut verbunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dienst "Director's Cut" befreit eine TV-Aufzeichnung nachträglich von Werbung, wobei auch die manchmal zu findenden Wiederholungen von bereits gezeigten Szenen entfernt werden sollen. Zudem werden bei Bedarf automatisch Kapitelmarken gesetzt. Dazu erstellt ein Redaktionsteam eine Schnittliste für mit Werbung versehene TV-Sendungen, die nach Ablauf der Aufzeichnung - meist einige Stunden später - zur Verfügung steht. Da diese Schnittlisten manuell erstellt werden, dauert das Bereitstellen einige Zeit, allerdings wird dafür ein perfekter Schnitt versprochen, so dass es zu keinen Überschneidungen in der bearbeiteten Aufnahme kommen soll.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin

Diese Schnittliste wird dann von der Digitalvideorekorder-Software Vrecord verarbeitet, um die betreffende Videodatei um Werbung zu befreien. Das soll einerseits einen werbefreien TV-Genuss ermöglichen und andererseits bei archivierwürdigen Sendungen keinen unnötigen Platz verschwenden. Der Dienst Director's Cut konzentriert sich vor allem darauf Werbung aus Spielfilmen und Serien der wichtigsten TV-Sender zu entfernen.

Vrecord benötigt einen Windows-PC mit einer TV-Karte, wobei die Software sich laut Herstellerangaben mit über 50 unterschiedlichen TV-Karten verschiedener Hersteller verträgt. Die Software unterstützt analoge und digitale TV-Signale einschließlich HDTV sowie die TV-Systeme PAL, NTSC und SECAM. Für Nutzer des digitalen Satellitenfernsehens DVB-S verspricht der Hersteller zahlreiche Einstellmöglichkeiten.

Der Software liegt die elektronische TV-Zeitung "TV Movie" bei, die in der kostenlosen Version acht große TV-Anbieter abdeckt: ARD, ZDF, Pro 7, Sat 1, RTL, RTL 2, Kabel 1 und Vox. Damit lassen sich TV-Sendungen bequem mit einem Mausklick aufzeichnen. Gegen einen Aufpreis von 30,- Euro im Jahr lässt sich das Angebot auf über 90 Sender aufstocken. Für den Einsatz mit TV-Karten ohne Hardware-Encoder liegt Vrecord eine 30-Tage-Testversion des MPEG2-Encoders nanoPEG bei. Damit wird zeitversetztes Fernsehen möglich - das so genannte Time-Shifting, auch wenn die TV-Karte keinen Encoder-Chip enthält. Über Sceneo kann die Software zum Preis von 4,99 Euro lizenziert werden.

TVwerbefrei ist ab sofort für die Windows-Plattform zum Abo-Preis von 29,95 Euro erhältlich. Der Dienst Director's Cut kann dann ein Jahr lang genutzt werden. Die Verlängerung des Dienstes um weitere 12 Monate kostet 2,50 Euro pro Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  2. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...
  3. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...

Horst 11. Mai 2005

Bei TVOON sitzen 20 Mitarbeiter vorm Fernsehen, die per Internet ein Signal rausschicken...

Pfennigfuchser 06. Apr 2005

und das gesparte Geld kann man dann für ungeschnittene Orginal DVD's ausgeben. (MATRIX...

Dicke Brezel 06. Apr 2005

Bei LinVDR braucht man's nicht zu verstehen. CD rein und ein paar Minuten später hat man...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /