• IT-Karriere:
  • Services:

Urteil: Pressefreiheit vs. Urheberrecht

Heise Online darf Kopierschutzknacker beim Namen nennen, aber nicht verlinken

Im Streit zwischen Musikindustrie und Heise Online liegt jetzt das schriftliche Urteil der ersten Instanz vor. Zwar gibt es dabei keinen eindeutigen Sieger, aber ein Verlierer lässt sich ausmachen: Die Pressefreiheit.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Landgericht München I hat Heise Online das Setzen eines Links untersagt, der auf die Homepage eines Software-Anbieters führt, von der in mehreren Schritten auch eine Software heruntergeladen werden kann, mit der sich Kopierschutzsysteme knacken lassen. Das Gericht sieht darin "vorsätzliche Beihilfe zu einer unerlaubten Handlung", berichtet laut Heise Online selbst, die "daher als Gehilfe gemäß § 830 BGB wie der Hersteller selbst" haften sollen.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden

Der Argumentation, der Link verweise nur auf die Eingangsseite der Unternehmenspräsenz, wollte das Gericht demnach nicht folgen. Ebenso wenig zählt die Tatsache, dass die Software auch über eine Suchmaschine zu finden ist, denn durch "das Setzen des Links werde das Auffinden 'um ein Vielfaches bequemer gemacht' und damit die Gefahr von Rechtsgutverletzungen erheblich erhöht", zitiert Heise Online das Urteil.

Auch könne sich der Verlag dem Urteil zu Folge nicht auf die Pressefreiheit nach Art. 5 des Grundgesetzes (GG) berufen. Diese werde durch die Vorschriften des Urheberrechts wirksam eingeschränkt, da die Eigentumsinteressen der Musikindustrie überwiegen.

Dem Ansinnen der Musikindustrie, die Verbreitung des Artikels ganz zu unterbinden, erteilten die Richter aber eine Absage. Produktnamen und Hersteller darf Heise Online demnach nennen - ein Link geht den Richtern aber offenbar zu weit. Der Heise Verlag erwägt nun Rechtsmittel gegen das Urteil einzulegen, das noch nicht rechtskräftig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Mario 3D World + Bowser's Fury + Amiibo-Doppelpack Katzen-Mario/Katzen-Peach für 64...
  2. (u. a. Apple MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD 7-Core GPU für 999€, Apple AirPods Pro für...
  3. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz + LG Velvet Smartphone für 1.799€, 2x Sandisk Extreme...

old school 07. Apr 2005

den unterschied würde ich darin sehen, dass google keinen artikel über...

Gnominator 07. Apr 2005

Genau so !!! Gruss Gnominator

Gnominator 07. Apr 2005

Gut getroffen!!! Mehr sog i net ;-) cu

@man 06. Apr 2005

In memeory of the greatest man of our days! Poep Johannes Paul II ...........thank you...

Betatester 06. Apr 2005

Hätteste aber auch freundlicher sagen können, immerhin war die Frage in einem...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /