• IT-Karriere:
  • Services:

Oki: Elastische Kühlfolie als Ersatz für Metall-Kühlkörper

Kühllösung X CooL vor allem für beengte Gehäuse geeignet

Oki Electric hat ein leichtes und elastisches Material namens X CooL vorgestellt, das die Hitzeableitung von elektronischen Bauteilen verbessern soll. X CooL reduziert die Hitze an der Oberfläche der zu kühlenden Materialien um 40 Prozent, ist 60 Prozent kleiner und über 80 Prozent leichter als klassische Kühlkörper, so Oki. Die Kühlung funktioniert ohne Zuhilfenahme eines Lüfters und eignet sich auch deshalb besonders für den Einsatz in engen Gehäusen.

Artikel veröffentlicht am ,

Konventionelle Kühlkörper leiten Hitze nur dann gut ab, wenn Platz für einen Lüfter bzw. einen Luftstrom vorhanden ist. Der Ableitungseffekt funktioniert deshalb überall dort schlecht, wo abgedichtete Hohlräume vorhanden sind, etwa bei Kleingeräten.

X Cool von Oki electric
X Cool von Oki electric
Stellenmarkt
  1. DB Systel GmbH, Berlin
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

X CooL besteht aus einem zylindrisch geformten Körper mit einer innenliegenden, elastischen Lamelle, dem "Stick-it Flexible Hybrid Sheet". Untergebracht ist diese Konstruktion in einem flexiblen, rechteckigen Gehäuse. Der gesamte Aufbau wird auf die zu kühlende Elektronik gesetzt. Das flexible Gehäuse des X CooL schmiegt sich dabei an das PC-Gehäuse an, was gleichzeitig für die Wärmeabgabe in die Umwelt sorgt und verhindert, dass der Kühlkörper auf die Elektronik drückt.

Konventionell (li.) und X CooL
Konventionell (li.) und X CooL

Das gerade einmal 0,2 Millimeter dicke "Stick-it Flexible Hybrid Sheet" besteht aus einer dünnen Kupferfolie mit Cerac-A-Lackierung. Cerac-A (Alpha) ist eine anorganische flüssige Keramikfarbe, die von Oki Electric und Ceramission entwickelt wurde und besonders gut zur Wärmeableitung geeignet ist.

Mit Stick-it Flexible will das Unternehmen nach Aussage von Harushige Sugimoto, Chairman und President der Manufacturing Service Company bei Oki Electric bis zum Ende seines Fiskaljahres 2006 Umsätze von einer Milliarde Yen erzielen.[von Tim Kaufmann]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Bestpreis mit Amazon)
  2. 29,99€ (Bestpreise mit Saturn & Media Markt)
  3. (u. a. Die Unglaublichen 2 für 8,49€ (Blu-ray), Oben für 10,69€ (Blu-ray), Alice im...

hoki 08. Apr 2005

moepmoep 06. Apr 2005

ich koennte mir da so direkt die verwendung so eines materials bei wasserkuehlungen...

hlope 05. Apr 2005

...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  2. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  3. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /