• IT-Karriere:
  • Services:

EADS will Funk-Profisparte von Nokia kaufen

Konzern will eigenes TETRAPOL-Angebot um konkurrierendes TETRA erweitern

Nokia befindet sich derzeit in Verkaufsverhandlungen mit dem Luft-, Raumfahrt- und Militärtechnik-Konzerrn EADS, der an der Profi-Funksparte des finnischen Handy-Herstellers interessiert ist. Mit Nokias Technik-Plattform für das in vielen Ländern schon von Rettungskräften und der Polizei genutzte Digitalfunknetz TETRA will EADS zum großen Spieler in den Markt für sichere Kommunikationsnetzwerke einsteigen und sein Angebot an Produkten für die innere Sicherheit vergrößern.

Artikel veröffentlicht am ,

EADS hat es auf Nokias Abteilung Professional Mobile Radio (PMR) abgesehen, die TETRA-Infrastruktur und -Terminals entwickelt und derzeit 325 Angestellte beschäftigt. Diese will EADS übernehmen. Auch EADS ist bereits im Digitalfunkbereich tätig, bot bisher aber nur Produkte für den konkurrierenden und gänzlich anders arbeitenden Digitalfunknetz-Standard TETRAPOL.

Stellenmarkt
  1. Tegel Projekt GmbH, Berlin
  2. Dr. Pendl & Dr. Piswanger Partner Thomas Kurz, Salzburg (Österreich)

Das Terrestrial Trunked Radio, kurz TETRA, gilt als stabiles digitales Bündelfunknetz für geschlossene Nutzergruppen. Diese können über reservierte Frequenzen ausschließlich in einem eigenen Netzwerk mobil kommunizieren. TETRA arbeitet mit gepulster Strahlung und höherer Sendeleistung als es bei herkömmlichen Mobiltelefonen der Fall ist - damit soll eine Erreichbarkeit auch in schwierigen Umgebungen und Situationen gewährleistet werden. Allerdings gab es deswegen auch schon Bedenken seitens mit TETRA arbeitender britischer Ordnungshüter, die auch bei der deutschen Gewerkschaft der Polizei (GdP) Sorgen über einen künftigen flächendeckenden TETRA-Digitalfunk für die Polizei geweckt hatten.

EADS hofft mit einer Übernahme seine Position im weltweiten Heimatschutz-Sektor zu verbessern. "Nokias TETRA- und unsere TETRAPOL-Technik bilden eine exzellente Basis kommender Lösungen für missionsentscheidende Kommunikation", betonte Stefan Zoller, CEO der EADS-Tochter EADS Defence and Communications Systems (DCS). EADS sieht allein in diesem Bereich für die nächsten fünf Jahre ein Marktpotenzial von beachtlichen 10 Milliarden Euro. Deshalb gelte es, beide wichtigen konkurrierenden Plattformen im Portfolio zu haben.

Sofern die Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen werden, will EADS sowohl TETRA als auch TETRAPOL unter dem Dach der EADS DCS-Abteilung Professional Mobile Radio weiterentwickeln. Nokia und EADS erwarten, dass der Kauf bis zum Jahresende 2005 abgeschlossen ist, sofern die Wettbewerbshüter keine Bedenken haben.

Die European Aeronautic Defence and Space Company (EADS) beschäftigt weltweit über 110.000 Angestellte und hat 2004 einen Jahresumsatz von 31,8 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Ihre Geschäftseinheit Defence and Communications Systems (DCS) bezeichnet EADS als "Systemhaus" und integralen Bestandteil der EADS Defence and Security Systems Division (DS), auf die 2004 5,4 Milliarden Euro Umsatz entfielen und die in über 10 Nationen rund 24.000 Angestellte beschäftigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 7,49€
  3. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...
  4. 14,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
Samsung QLED 8K Q800T im Test
8K im Fernseher reicht nicht aus

Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Samsung-Smartwatches EKG und Blutdruckmessung kommt nach Deutschland
  2. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
  3. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt

    •  /