Abo
  • Services:

Weiterer Symbian-Wurm verbreitet sich per MMS und Bluetooth

Mabir.A reagiert auf eingehende SMS sowie MMS und versendet sich an Absender

Mit Mabir.A wurde ein weiterer Wurm für Geräte mit Symbian Series 60 entdeckt, der sich sowohl per MMS als auch über Bluetooth verbreitet. Im Unterschied zum Commwarrior.A antwortet der Neuling auf eingehende SMS oder MMS, um Empfängern eines Wurms vorzutäuschen, bei der Wurm-verseuchten MMS handele es sich um eine Antwort zu einer vorherigen Nachricht. Eine große Verbreitung kann auch der aktuelle Symbian-Wurm nicht vorweisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der aktuelle Wurm Mabir.A verwendet als Basis den Source-Code des Symbian-Wurms Cabir, der im Juni 2004 als damals erster Wurm für Symbian-Geräte entdeckt wurde. Im Unterschied zu Cabir verbreitet sich der Neuling aber sowohl über Bluetooth als auch per MMS.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Auf eintreffende SMS oder MMS antwortet Mabir.A mit dem Versand einer MMS, deren Anhang eine Wurm-verseuchte Datei mit der Bezeichnung Info.sis enthält. In der MMS-Botschaft selbst gibt es keinen weiteren Nachrichtentext, so dass hier auf die Neugierde der Empfänger gesetzt wird. Durch die Beantwortung einer SMS oder MMS versucht der Wurm außerdem vorzugaukeln, dass es sich bei der Wurm-verseuchten Botschaft um eine Antwort des Handy-Besitzers auf eine andere Nachricht handele.

Neben der Verbreitung per MMS versucht sich auch der aktuelle Wurm über Bluetooth zu vermehren und sucht dazu nach entsprechenden Bluetooth-Geräten in der Nähe, um diese zu befallen. Dazu versendet der Wurm sich selbst mit dem Dateinamen Caribe.sis an entsprechende Geräte.

Der Wurm infiziert Geräte mit Symbian Series 60 nicht automatisch, denn der Anwender muss den Empfang quittieren und die betreffende Datei manuell installieren, was sowohl für den Verbreitungsweg über Bluetooth als auch per MMS gilt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 9,95€
  3. 4,99€
  4. 19,95€

:-) 05. Apr 2005

Jeder Gemüsehändler besprüht seine alten Tomaten mit der Wassersprühflasche, damit die...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /