Quake IV auf der QuakeCon X

Id Software will in Zukunft auch für Xbox 2 und PlayStation 3 entwickeln

Auf der von id Software gesponserten LAN-Party QuakeCon X sollen Teilnehmer erstmals Quake IV spielen können. Angekündigt wurde dies laut GameSpot auf einer Veranstaltung anlässlich der seit 4. April 2005 in den USA ausgelieferten Xbox-Version von Doom 3 sowie der Doom-3-Erweiterung "Resurrection of Evil" für den PC.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Todd Hollenshead, seines Zeichens CEO von id Software, versprach, werden QuakeCon-Besucher auf der Veranstaltung Quake IV im Mehrspieler-Modus erleben können. Da es sich zudem um das zehnjährige Bestehen der QuakeCon handelt, will id Software mit weiteren Überraschungen aufwarten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
  2. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
Detailsuche

Gegenüber GameSpot bestätigte Hollenshead, dass man auch für künftige Konsolen wie etwa die PlayStation 3 und die früher erscheinende Xbox 2 entwickeln wolle. Hollenshead geht davon aus, dass id Software für verschiedene Konsolen entwickeln wird. Zwar sei dies auch eine finanzielle Frage, doch während die PC-Spielverkäufe leicht rückläufig bis relativ flach blieben, würden Konsolenspielverkäufe größtenteils Zuwachsraten im zweistelligen Prozentbereich aufweisen. Hollenshead zufolge spielt Chefentwickler John Carmack bereits seit einiger Zeit mit der Technik kommender Konsolen, noch dürfe man aber nichts weiter dazu sagen.

Die QuakeCon X findet vom 11. bis 14. August 2005 in Dallas im US-Bundesstaat Texas statt. Quake-Fans müssen sich also noch etwas gedulden, bis sie Quake IV zu Gesicht bekommen. Allerdings ist davon auszugehen, dass auch auf der US-Spielefachmesse Electronic Entertainment Expo (E3) im Mai 2005 schon etwas zu Quake IV präsentiert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /