Abo
  • Services:
Anzeige

Blinkx 3.0 mit Unterstützung für Lotus Notes

Erste Beta-Version von Blinkx 3.0 erschienen

Mit Blinkx 3.0 Beta ist eine neue Version des Suchmaschinen-Werkzeuges erschienen, das gleichzeitig lokal gespeicherte Dateien und das Web nach eingegebenen Stichworten durchsucht. Unter den 200 von Blinkx durchsuchten Dateiformaten findet sich in der neuen Version auch Lotus Notes.

Neben Textdateien werden die Dateiformate von Microsofts Office-Suite, PDF, HTML, MP3 sowie Windows Media Audio, AVI, JPEG, BMP und GIF unterstützt. Insgesamt sollen laut Hersteller 200 verschiedene Dateiformate indiziert werden. Zur Riege der durchsuchbaren E-Mail-Programme zählen neben Microsoft Outlook und Outlook Express auch Eudora und neuerdings Lotus Notes. Die E-Mail-Clients von Mozilla werden demnach weiterhin nicht unterstützt.

Anzeige

Die neue Voransicht funktioniert bei den meisten Dokumenten außergewöhnlich schnell und erlaubt es, ohne Start der mit der Datei verknüpften Applikation schon einmal einen Blick auf den Inhalt zu werfen. Dies funktioniert ebenfalls bei Webseiten, die in einer Miniaturansicht und mit einem Textausschnitt schon in der Blinkx-Applikation (Blinkx-Search-Box) erscheinen.

Blinkx 3.0 soll zudem sicherer geworden sein und die Windows-Benutzerprofile der Anwender respektieren, so dass mehrere Anwender auf einer Maschine mit Blinkx arbeiten können, ohne die Inhalte der anderen zu sehen. Zudem verschlüsselt Blinkx nach Angaben der Entwickler die Kommunikation zwischen den einzelnen Softwarekomponenten der Suchmaschine.

Zu den weiteren Besonderheiten von Blinkx zählt die bereits von der Vorgänger-Version bekannte so genannte Implicit Query (IQ) Technik. Dank ihrer Hilfe kann man Abfragen direkt aus einer Anwendung heraus kontextabhängig starten, ohne dass Blinkx dazu manuell aufgerufen werden muss. IQ soll vielmehr durch eine Analyse des Textinhaltes der offenen Applikation (entweder eines markierten Bereichs oder des gesamten Dokuments) dem Anwender relevante Suchergebnisse selbstständig liefern. Leider funktioniert IQ längst nicht in allen Applikationen. So erscheint die dazugehörige Blinkx-Toolbar zwar im Internet Explorer und in Firefox sowie bei Microsofts Office-Suite, aber beispielsweise nicht im Text-Editor oder in OpenOffice.org.

Der "Results Visualizer" bildet den Suchbegriff mit häufig in seinem Umfeld auftauchenden Begriffen optisch in Form einer Flash-Animation ab, die es erlaubt, diese Begriffe durch Anklicken und Verschieben näher zu untersuchen.

Die Beta-Version von Blinkx 3.0 steht ab sofort in englischer Sprache kostenlos zum Download bereit. Die Software arbeitet unter Windows 2000 oder XP und erfordert den Internet Explorer oder Mozilla respektive Firefox. Microsoft Office wird bis zur Version 2003 unterstützt. [von Tim Kaufmann]


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen nahe Freiburg im Breisgau und Colmar
  2. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. ESCRYPT GmbH - Embedded Security, Bochum
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    AntiiHeld | 00:46

  2. Re: nur Windows 10, nur Windows Store?

    MoonShade | 00:43

  3. Re: Ok, also das Handy nicht im Kühlschrank laden

    HerrMannelig | 00:38

  4. Re: Ich behaupte das Gegenteil...

    Neuro-Chef | 00:35

  5. Re: Neue Programmiersprachen?

    lestard | 00:30


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel