Abo
  • Services:

Blinkx 3.0 mit Unterstützung für Lotus Notes

Erste Beta-Version von Blinkx 3.0 erschienen

Mit Blinkx 3.0 Beta ist eine neue Version des Suchmaschinen-Werkzeuges erschienen, das gleichzeitig lokal gespeicherte Dateien und das Web nach eingegebenen Stichworten durchsucht. Unter den 200 von Blinkx durchsuchten Dateiformaten findet sich in der neuen Version auch Lotus Notes.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben Textdateien werden die Dateiformate von Microsofts Office-Suite, PDF, HTML, MP3 sowie Windows Media Audio, AVI, JPEG, BMP und GIF unterstützt. Insgesamt sollen laut Hersteller 200 verschiedene Dateiformate indiziert werden. Zur Riege der durchsuchbaren E-Mail-Programme zählen neben Microsoft Outlook und Outlook Express auch Eudora und neuerdings Lotus Notes. Die E-Mail-Clients von Mozilla werden demnach weiterhin nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Die neue Voransicht funktioniert bei den meisten Dokumenten außergewöhnlich schnell und erlaubt es, ohne Start der mit der Datei verknüpften Applikation schon einmal einen Blick auf den Inhalt zu werfen. Dies funktioniert ebenfalls bei Webseiten, die in einer Miniaturansicht und mit einem Textausschnitt schon in der Blinkx-Applikation (Blinkx-Search-Box) erscheinen.

Blinkx 3.0 soll zudem sicherer geworden sein und die Windows-Benutzerprofile der Anwender respektieren, so dass mehrere Anwender auf einer Maschine mit Blinkx arbeiten können, ohne die Inhalte der anderen zu sehen. Zudem verschlüsselt Blinkx nach Angaben der Entwickler die Kommunikation zwischen den einzelnen Softwarekomponenten der Suchmaschine.

Zu den weiteren Besonderheiten von Blinkx zählt die bereits von der Vorgänger-Version bekannte so genannte Implicit Query (IQ) Technik. Dank ihrer Hilfe kann man Abfragen direkt aus einer Anwendung heraus kontextabhängig starten, ohne dass Blinkx dazu manuell aufgerufen werden muss. IQ soll vielmehr durch eine Analyse des Textinhaltes der offenen Applikation (entweder eines markierten Bereichs oder des gesamten Dokuments) dem Anwender relevante Suchergebnisse selbstständig liefern. Leider funktioniert IQ längst nicht in allen Applikationen. So erscheint die dazugehörige Blinkx-Toolbar zwar im Internet Explorer und in Firefox sowie bei Microsofts Office-Suite, aber beispielsweise nicht im Text-Editor oder in OpenOffice.org.

Der "Results Visualizer" bildet den Suchbegriff mit häufig in seinem Umfeld auftauchenden Begriffen optisch in Form einer Flash-Animation ab, die es erlaubt, diese Begriffe durch Anklicken und Verschieben näher zu untersuchen.

Die Beta-Version von Blinkx 3.0 steht ab sofort in englischer Sprache kostenlos zum Download bereit. Die Software arbeitet unter Windows 2000 oder XP und erfordert den Internet Explorer oder Mozilla respektive Firefox. Microsoft Office wird bis zur Version 2003 unterstützt. [von Tim Kaufmann]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 3,49€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /