Abo
  • Services:
Anzeige

Linux 2.4.30 schließt aktuelle Sicherheitslöcher

Neuer 2.4er Kernel behebt auch einige Problem im Umgang mit moderner Hardware

Zweieinhalb Monate nach dem letzten Release veröffentlichte Marcelo Tosatti jetzt mit Linux 2.4.30 die nächste, um Fehler bereinigte Version des Kernel 2.4.

Linux 2.4 ist inzwischen endgültig nur noch der Fehlerbehebung gewidmet und so wurden einige kleine Sicherheitslücken geschlossen sowie Fehler in einigen Treibern behoben - besonders im Umgang mit aktueller Hardware. Dabei hatte es erst noch einige Stunden gedauert, bis der Sourcecode nach der Bekanntgabe auf kernel.org zur Verfügung stand.

Anzeige

Im Bereich Sicherheit wurden weitere Schwachstellen im ELF-Binary-Loader behoben, der auch schon in 2.4.29 und 2.6.11 sicherer gestaltet wurde (CAN-2005-0750) sowie eine neu entdeckte Schwachstelle, die DOS-Angriffe ermöglicht (CAN-2005-0794).

Auch der bereits in 2.4.29 gefixte Code für das ISO-9660-Dateisystem wurde weiter gepatcht und von Linus Torvalds sowie Chris Wright gleich an mehreren Stellen beim Auswerten von Rock-Ridge- und Joliet-Strukturen vorsorglich weitaus robuster gestaltet.

Des weiteren wurde im Bluetooth-Sub-System ein Sicherheitsproblem behoben (CAN-2005-0750) und eine mögliche DOS-Attacke, die man bei der Verwendung von Linux als PPP-Server ausnutzen konnte, behoben (CAN-2005-0384).

Bei der Hardware-Unterstützung wurde eine spezielle Behandlung für Probleme mit der APCI-Interrupt-Behandlung, die bei einigen VIA-Boards auftreten, aus der 2.6-Serie hinzugefügt. Auch die für Serial-ATA zuständige Kernel-Bibliothek libata und die Unterstützung für die Gigabit-Ethernet-Chips e1000 und TG3 wurden erweitert.

Bei den Architekturen erhielt SPARC64 einige wichtige Anpassungen, damit ein mit dem GCC 3.4 übersetzter Kernel überhaupt zuverlässig funktioniert und einige kleinere Anpassungen gab es bei IA64 und PPC. Eine vollständige Liste der Änderungen kann man dem Changelog entnehmen.

In der 2.6-Serie ist man inzwischen bei 2.6.11.6 angekommen. In den Unterversionen werden immer aktuell aufgefundene Sicherheitslöcher oder Hardware-Probleme umgehend behoben. Und so findet man beispielsweise auch dort die oben erwähnten Änderungen im Umgang mit CD-Dateisystemen. [von René Rebe]


eye home zur Startseite
surround19 05. Apr 2005

Cool, ich habe bei Linux auch noch keinen Bluescreen gehabt! Ergo sum: Linux ist nahezu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  3. Schmitz-Stelzer Datentechnik GmbH, Geilenkirchen
  4. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. 10,99€
  3. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: 999$ = 1150¤?

    MarioWario | 01:20

  2. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    bombinho | 01:03

  3. Re: Absolut demokratisch!*hust*

    mac4ever | 00:58

  4. Re: Überleben durch Anzahlungen

    Der Supporter | 00:57

  5. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    lear | 00:48


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel