Abo
  • Services:

Linux 2.4.30 schließt aktuelle Sicherheitslöcher

Neuer 2.4er Kernel behebt auch einige Problem im Umgang mit moderner Hardware

Zweieinhalb Monate nach dem letzten Release veröffentlichte Marcelo Tosatti jetzt mit Linux 2.4.30 die nächste, um Fehler bereinigte Version des Kernel 2.4.

Artikel veröffentlicht am ,

Linux 2.4 ist inzwischen endgültig nur noch der Fehlerbehebung gewidmet und so wurden einige kleine Sicherheitslücken geschlossen sowie Fehler in einigen Treibern behoben - besonders im Umgang mit aktueller Hardware. Dabei hatte es erst noch einige Stunden gedauert, bis der Sourcecode nach der Bekanntgabe auf kernel.org zur Verfügung stand.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Landeshauptstadt München, München

Im Bereich Sicherheit wurden weitere Schwachstellen im ELF-Binary-Loader behoben, der auch schon in 2.4.29 und 2.6.11 sicherer gestaltet wurde (CAN-2005-0750) sowie eine neu entdeckte Schwachstelle, die DOS-Angriffe ermöglicht (CAN-2005-0794).

Auch der bereits in 2.4.29 gefixte Code für das ISO-9660-Dateisystem wurde weiter gepatcht und von Linus Torvalds sowie Chris Wright gleich an mehreren Stellen beim Auswerten von Rock-Ridge- und Joliet-Strukturen vorsorglich weitaus robuster gestaltet.

Des weiteren wurde im Bluetooth-Sub-System ein Sicherheitsproblem behoben (CAN-2005-0750) und eine mögliche DOS-Attacke, die man bei der Verwendung von Linux als PPP-Server ausnutzen konnte, behoben (CAN-2005-0384).

Bei der Hardware-Unterstützung wurde eine spezielle Behandlung für Probleme mit der APCI-Interrupt-Behandlung, die bei einigen VIA-Boards auftreten, aus der 2.6-Serie hinzugefügt. Auch die für Serial-ATA zuständige Kernel-Bibliothek libata und die Unterstützung für die Gigabit-Ethernet-Chips e1000 und TG3 wurden erweitert.

Bei den Architekturen erhielt SPARC64 einige wichtige Anpassungen, damit ein mit dem GCC 3.4 übersetzter Kernel überhaupt zuverlässig funktioniert und einige kleinere Anpassungen gab es bei IA64 und PPC. Eine vollständige Liste der Änderungen kann man dem Changelog entnehmen.

In der 2.6-Serie ist man inzwischen bei 2.6.11.6 angekommen. In den Unterversionen werden immer aktuell aufgefundene Sicherheitslöcher oder Hardware-Probleme umgehend behoben. Und so findet man beispielsweise auch dort die oben erwähnten Änderungen im Umgang mit CD-Dateisystemen. [von René Rebe]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 6,66€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. 1,29€

surround19 05. Apr 2005

Cool, ich habe bei Linux auch noch keinen Bluescreen gehabt! Ergo sum: Linux ist nahezu...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /