Abo
  • Services:

Winziger 400-Gramm-PC mit niedrigem Energieverbrauch

miniPC erhält Innovationspreis 2005 der Initiative Mittelstand

Der auf der CeBIT 2005 erstmals vorgestellte miniPC von ist bei den Messebesuchern auf großes Interesse gestoßen und hat eine Auszeichnung der Initiative Mittelstand erhalten. Der PC in der Größe von drei CD-Hüllen übereinander kommt ohne Lüftung aus. Durch seinen geringen Stromverbrauch soll er gegenüber einen normalen Desktop-Rechner seinen Preis nach 2 Jahren eingespielt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der miniPC erhielt eine Sonderauszeichnung der Initiative Mittelstand in der Kategorie Hardware des Innovationspreises 2005. Die Initiative Mittelstand sucht mittelstandsrelevante Lösungen, die sowohl technisch, als auch wirtschaftlich den Anforderungen mittelständischer Unternehmen optimal entsprechen. Ausgezeichnet wurde auch das Flybook, das Concept International ebenfalls vertreibt.

miniPC
miniPC
Stellenmarkt
  1. Pharmaserv GmbH, Marburg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Der lüfterlose miniPC kommt mit AMD Geode GX-533 CPU (400 MHz), 40 GByte Festplatte, 256 MByte Arbeitsspeicher und vier USB-Anschlüssen daher. Das Gerät ist etwa so groß wie drei aufeinander liegende CD-Hüllen (13 x 14 x 3,5 cm). Es ist als einfacher Büro-Arbeitsplatz oder Internetstation gedacht sowie für Privatkunden, die einen PC für das Internet und Standardprogramme nutzen wollen, ohne dafür viel Raum zu opfern.

Der miniPC wiegt 400 Gramm und lässt sich nach Herstellerangaben sogar mit Klettband an der Hinterseite eines Flachbildschirms befestigen. Er benötigt weniger als zehn Watt Leistung. Allein die Stromersparnis soll die Anschaffung nach etwa zwei Jahren bezahlt machen, verspricht zumindest der Hersteller. Der Rechner wird mit einem vorinstalliertem Linux und OpenOffice für 299,- Euro vertrieben. Eine Version mit Microsoft Windows XP steht ab 404,84 Euro zur Verfügung.

Das Gerät ist in der gleichen Größe auch als Thin Client ohne Festplatte erhältlich. Dieser miniTC kostet dann zwischen 229,- und 249,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 119,90€
  3. 58,99€

gebrauchte... 16. Aug 2006

Maik Fiedler schrieb:-------------------------------------------------------> Hallo...

Sebastian Narz 14. Apr 2005

D-Link hat da was für USB... USB Netzwerkkarten halt... Vielleicht hilft dir das... Gru...

wegi 07. Apr 2005

mini-itx.de barebone-> mit cpu, die haben viele verschiedene Konfigurationen, je nachdem...

Sicaine 06. Apr 2005

Hm das Bios stimmt wäre auch gut zu wissen was es den überhaupt unterstützt. Da ja Lan...

venom 06. Apr 2005

Nicht wirklich. Habe Studienplatz und nen Job. Diese Äußerung kling mir wieder schwer...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    2. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern
    3. Urheberrechtsreform Altmaier wollte "wenigstens Leistungsschutzrecht retten"

    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

      •  /