Abo
  • Services:

XviD 1.1.0-beta 2 - kompatibler zu DivX-Profilen

Letzte XviD-Release von Edouard Gomez

Mit der am 4. April 2005 veröffentlichten Version 1.1.0-beta 2 erhält der Open-Source-MPEG-4-ASP-Codec XviD wieder einige Optimierungen, kommt mit weniger Fehlern und wird kompatibler zu den verschiedenen DivX-Profilen. XviD-Mitentwickler Edouard Gomez hat der neuen XviD-Beta den Codenamen "my last release" gegeben und darauf hingewiesen, dass er aus dem Projekt aussteigen werde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die zweite Beta vor der endgültigen XviD-Version 1.1 soll kompatibel zur vorherigen Beta sein. Seit dieser wurde der XviD-Kern unter anderem von Fehlern in der Global Motion Compensation (GMC), den Zeichentrick-Kompressionsmodi und einer AMD64-Optimierung (x86_64 interlaced support) beseitigt. Verbessert wurden der Video Buffer Verifier (VBV), die Bildqualität bei niedriger Bitrate und in Zusammenhang mit der Windows-Konfiguration des Codecs auch die Kompatibilität zu DivX Kompressionsprofilen. Das DShow-Frontend soll nun nicht mehr den Arbeitsspeicher unnötig füllen, ein dafür verantwortliches Speicherleck wurde entfernt.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Universität Passau, Passau

Gomez, der wie viele andere vom XviD-Kernteam viel private Zeit in die Entwicklung des freien DivX-Konkurrenten gesteckt und viele Releases vorbereitet hat, verkündete mit der XviD 1.1.0-beta 2 die letzte XviD-Release liefern zu wollen. "Ich habe lange an XviD gearbeitet, aber alles endet irgendwann... So hoffe ich, dass ihr meine in XviD gesteckte Leistung würdigt und dass ihr Spaß an den nächsten Releases habt, die durch die Menschen fortgeführt werden, die sich für die Weiterführung des XviD-Projekts entscheiden. Lebt wohl", heißt es seitens Gomez auf XviD.org.

Die XviD 1.1.0 beta 2 ist im Quelltext auf XviD.org und auf der Homepage von Edouard Gomez verfügbar. Koepi hat für Windows-Nutzer schon eine ausführbare Binärversion inkl. Installer auf Koepi.org veröffentlicht und spricht von "großen Qualitätsverbesserungen" bei niedrigen Bitraten und einer kleinen Geschwindigkeitssteigerung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Sebideluxe 04. Apr 2005

Es ist ja auch XviD 1.1.0-beta 2 und nicht xVid 2. http://www.koepi.org/xvid.shtml...

Applebred 04. Apr 2005

Windows - Jetz mit weniger Betriebssystem ...dafür aber mehr Spyware Äh, back to topic...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /