Abo
  • Services:

Softwarepatent-Umfrage: Unternehmen gegen Softwarepatente

Kurzgutachten fordert Änderungen an der geplanten Richtlinie

Die im Juli 2004 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) in Auftrag gegebene Umfrage zu Softwarepatenten, durchgeführt durch Prof. Dr. Norbert Pohlmann und Prof. Dr. iur Andreas Müglich von der Fachhochschule Gelsenkirchen, wurde wider vieler Erwartungen nun doch ausgewertet und die Ergebnisse wurden veröffentlicht. Ganz offenbar stoßen Softwarepatente bei den an der Umfrage beteiligten Unternehmen auf wenig Gegenliebe.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Umfrage war Teil eines Gutachten zur Wechselwirkung von Patentschutz, Wettbewerb und Interoperabilität und sollte helfen, ein empirisches Meinungsbild und den Kenntnisstand von Unternehmen unterschiedlicher Größe in Bezug auf patentgeschützte Software in Deutschland zu skizzieren. Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse sprechen dabei eine recht deutliche Sprache: Die befragten Unternehmen stehen der Einführung von Softwarepatenten recht skeptisch gegenüber.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Allerdings erheben die Forscher für die Umfrage keinen Anspruch auf Repräsentativität. Der Fragebogen sei in einer Phase versendet worden, in der die unterschiedlichen Interessengruppen sehr emotional auf das Thema Softwarepatente reagiert hätten. Daher habe man versucht, eine Einschätzung von den unterschiedlichen Interessensgruppen zu erhalten und daraus solide Ergebnisse für die Diskussion über die EU-Richtlinie zu erlangen. "Dieses Ergebnis haben wir auch erreicht", so die Forscher, die auf Basis der Daten, angefüttert durch zahlreiche, weitere Recherchen im Bereich Softwarepatente auch abschließend ein Kurzgutachten erstellt haben.

Insgesamt flossen 1.214 beantwortete Fragebögen in die Auswertung ein, rund 90 Prozent wurden per E-Mail, 7 Prozent per Fax und 3 Prozent per Post eingereicht, 0,3 Prozent per Telefon beantwortet. Die Auswertung erfolgte getrennt nach Größenklassen der Unternehmen.

Auswirkungen durch Softwarepatente auf Unternehmenstätigkeit bzw. Schutzrechtemanagement befürchtet eine große Mehrheit quer durch alle Unternehmensgrößen. Vor allem im Hinblick auf die Programmiertätigkeit erwarten die Unternehmen negative Auswirkungen, wenn auch die Ausprägung mit steigender Unternehmensgröße geringer wird. Werden Softwarepatente verletzt, geschieht dies nach Meinung der Befragten zumeist unverschuldet, vorsätzlichen Ideenklau sieht nur eine Minderheit.

Recht einheitlich fällt die Einschätzung der wirtschaftlichen Konsequenzen aus: So werden durch alle Unternehmensgrößen hinweg steigende Preise durch Softwarepatente erwartet und nur die wenigsten sehen sich in der Lage, Softwarepatente selbst zu recherchieren. Wenig problematisch erscheint den Unternehmen die uneinheitliche internationale Praxis. Allerdings hält auch nur eine kleine Minderheit von vorwiegend großen Unternehmen unter den Befragten Softwarepatente. Dabei werden eigene Softwarepatente in erster Linie als Mittel zur Verteidigung gegen Patentansprüche und als Verhandlungsmasse für Cross-Lizenzen gesehen.

In ihrem darüber hinausgehenden Kurzgutachten machen Pohlmann und Müglich Änderungsvorschläge zum Richtlinienentwurf des Europäischen Rates, insbesondere im Hinblick auf die Gewährleistung einer Interoperabilität. Sie kritisieren aber auch die Praxis des Europäische Patentamtes scharf: Dieses übernehme die US-amerikanische Patentierungspraxis als Leitsystem für eigene Entscheidungen, wohingegen der Richtlinien-Entwurf dem "in erfreulicher Weise entgegentrete".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Heiko 21. Apr 2005

Wie man auf https://www.golem.de/0504/37276.html , http://www.softwarepatente-nein-danke...

Cascade 06. Apr 2005

Also , Fakt ist , daß Programme jeglicher Art streng genommen nur eine Ansammlung von...

bibabuzzelman 04. Apr 2005

Es ist schon zu Wahnsinnig werden. Egal ob Wirtschafts- oder Justitzministerium - wenn...

broli 04. Apr 2005

dito

Nameless 04. Apr 2005

Die Gegner sind - wie fast immer - die fairen Demokraten!


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /