Auch E-Plus erweitert Auflademöglichkeiten für Prepaid-Karte

Free-&-Easy-Karten lassen sich über Postbankfilialen aufladen

Neben O2 bietet auch E-Plus nun die Möglichkeit, Prepaid-Handy-Karten in den Filialen der Deutschen Post AG aufladen zu können. Wie E-Plus erst jetzt mitteilte, steht diese Möglichkeit seit dem 21. März 2005 zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Kooperation mit der Deutschen Post AG soll das Aufladen einer Free-&-Easy-Karte vereinfacht und beschleunigt werden. Wie E-Plus nun bekannt gab, gibt es die Möglichkeit bereits seit dem 21. März 2005. Somit können Prepaid-Karten von E-Plus in über 9.000 teilnehmenden Postfilialen aufgeladen werden.

Stellenmarkt
  1. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Der Nutzer bezahlt in der Postfiliale den gewünschten Aufladebetrag, gibt die Rufnummer seines Free-&-Easy-Handys ein und bestätigt den angezeigten Betrag mit der erneuten Eingabe seiner Handy-Nummer. Die Bezahlung ist in bar möglich, kann aber auch über EC- oder GeldKarte abgewickelt werden. Der gewünschte Betrag in Höhe von 15, 30 oder 50 Euro wird sofort auf das Guthabenkonto gebucht und der Kunde erhält eine Bestätigungs-SMS.

"Mit diesem Ausbau unserer Auflademöglichkeiten um mehr als 9.000 Standorte setzen wir ein weiteres Zeichen für Service und Kundenfreundlichkeit", erklärt Wilko van der Meer, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb von E-Plus. "Neben der Aufladung per Kreditkarte oder Banküberweisung sowie der verbreiteten PIN-Codes bieten wir unseren Kunden durch diese Kooperation nun einen weiteren höchst komfortablen Weg, ihre Prepaid-Karte aufzuladen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /