Abo
  • Services:

Adobe aktualisiert Applikationen aus der Creative Suite

Das Ebenen-Werkzeug, der Layout-Raster und der Layout-Textrahmen aus GoLive CS2 erstellen Inhalte nun standardmäßig im CSS-Format. CSS-basierte Ebenen und Textrahmen lassen sich zudem bearbeiten und positionieren. Wie auch Illustrator CS2 unterstützt nun auch GoLive CS2 SVG-t. MMS-Vorlagen werden in GoLive CS2 so angezeigt, wie sie auch auf Mobiltelefonen erscheinen, wofür die Rendering-Engine von Opera zum Einsatz kommt.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover

In der Creative Suite steckt der neue Datei-Browser Adobe Bridge, der auch mehrseitige PDF-Dokumente im Vorschaumodus anzeigt. Durch den XMP-Standard lassen sich Informationen über eine Datei anzeigen und ergänzen, ohne dass dazu die betreffende Datei geöffnet werden muss. Außerdem ist darüber der Zugang zu dem Bilder-Archivdienst Adobe Stock Photos möglich.

Adobe will die Creative Suite 2 in zwei Ausbaustufen im Juni 2005 in den Handel bringen. Die darin enthaltenen Kernapplikationen werden außerdem separat erhältlich sein. Die Standard-Ausführung kostet dann 1.630,- Euro (Upgrade: 620,- Euro), während es die Premium-Version für 2.100,- Euro (Upgrade: 875,- Euro) gibt. Zudem werden Cross-Upgrades von Adobes Einzelapplikationen auf die Suite angeboten.

InDesign CS2 alleine kostet 1.320,- Euro, ein Upgrade gibt es für 290,- Euro. Für InCopy CS2 verlangt Adobe 490,- Euro, während das Upgrade 150,- Euro kostet. GoLive CS2 wird einzeln zum Preis von 560,- Euro angeboten; das Upgrade bekommt man für 235,- Euro. Alle Applikationen aus der Creative Suite 2 arbeiten mit MacOS X ab der Version 10.2.8 und Windows 2000 mit Service Pack 3 oder 4 sowie Windows XP mit Service Pack 1 oder 2 zusammen.

 Adobe aktualisiert Applikationen aus der Creative Suite
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)

christian b. 18. Apr 2005

Also dafür gibt´s doch immernoch die Aktivierung per Telefon oder Telefax. Das geht...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

    •  /