• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe stellt Photoshop CS2 offiziell vor

Neues Fluchtpunkt-Werkzeug und vereinfachter Umgang mit RAW-Daten

Adobe kündigte jetzt Photoshop CS2 an, was aber schon vorab bekannt wurde. Die Software soll als Einzelprodukt und als Bestandteil der Adobe Creative Suite 2 zu haben sein und bietet vor allem neue und erweiterte Funktionen für die Bearbeitung von digitalen Fotos.

Artikel veröffentlicht am ,

Photoshop CS2 bündelt eine Reihe neuer Werkzeuge wie den Sofortreparatur-Pinsel oder das Rote-Augen-Werkzeug, mit denen sich häufige Probleme wie rote Augen, Störungen, Unschärfe oder Blendenverzerrungen korrigieren lassen. Die Technik der "Smart Objects" soll dem Anwender erlauben, Bilder und Vektorgrafiken ohne Qualitätsverlust zu skalieren und umzuwandeln, wobei immer auf die Originaldaten zurückgegriffen wird. Außerdem lassen sich damit verknüpfte Kopien von eingebetteten Vektorgrafiken erstellen. In einem einzigen Bearbeitungsschritt werden so alle Kopien gleichzeitig aktualisiert.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz

Für Film-, TV- und Videoprofis ermöglicht Photoshop CS2 verlustfreies Bearbeiten sowie die Erstellung und Bearbeitung von 32-Bit HDR-Bildern (High Dynamic Range), die besonders im Bereich 3D-Rendering zum Einsatz kommen. Mit einer neuen Export-Funktion können Anwender zudem eine Videovorschau auf dem Fernseher betrachten, der per FireWire an den Rechner angeschlossen ist.

Neu sind auch ein Fluchtpunkt- und Verkrümmungs-Werkzeug. Das Fluchtpunkt-Werkzeug soll mühselige Design- und Retusche-Aufgaben ersetzen: Nutzer sollen Bildelemente kopieren, zeichnen und transformieren können, die sich automatisch an die Perspektive des Bildes anpassen. Das Verkrümmungs-Werkzeug beschleunigt beispielsweise die Gestaltung von Verpackungen, weil Grafiken direkt auf der Arbeitsfläche verdreht, gestreckt, gebogen oder umhüllt werden können, verspricht Adobe.

Um dem Umgang mit digitalen Fotos im RAW-Format zu vereinfachen, baut Adobe seinen Dateibrowser zur Adobe Bridge aus, die nun als Schaltzentrale verschiedener Applikationen fungieren soll. Adobe Bridge bietet zudem Zugang zu Adobe Stock Photos, einem neuen Archivdiesnt für Bilder, der eine Bestellung aus der Photodisc von Getty Images, Comstock Images von Jupitermedia, Digital Vision, imageshop royalty free sowie von zefaimages und amana erlaubt.

Der neue Camera Raw 3.0 Workflow soll die gleichzeitige Bearbeitung mehrerer Rohdaten sowie deren Stapelverarbeitung in JPEG-, TIFF-, DNG- oder PSD-Dateien erlauben. Diese kann auch im Hintergrund laufen. Die integrierten Funktionen zum Beschneiden und Ausrichten sollen helfen, Rohdaten für die finale Ausgabe vorzubereiten. Dabei wird nur das bearbeitete Bild verändert, während die ursprünglichen Rohdaten erhalten bleiben.

Die Bedienung der Applikation will Adobe durch voreingestellte Arbeitsbereiche vereinfachen, Funktionen sollen sich so schneller finden lassen. Außerdem können Nutzer persönliche Voreinstellungen einrichten, indem sie Menüpunkte farblich hervorheben und ihnen spezielle Tastenkombinationen zuweisen. Ereignis-basierte Skripte und Aufgaben starten auf Wunsch automatisch, beispielsweise beim Speichern oder Drucken einer Datei. Dank Steuerung mehrerer Ebenen sollen Objekte durch Ziehen auf der Arbeitsfläche verschoben, gruppiert, transformiert und verzerrt werden können.

Die deutschsprachige Version von Adobe Photoshop CS2 für MacOS X ab 10.2.8 und Windows 2000 mit Service Pack 3 oder 4 oder Windows XP mit Service Pack 1 oder 2 soll voraussichtlich ab Juni 2005 zum Preis von 1.050,- Euro zu haben sein. Registrierte Anwender früherer Versionen von Adobe Photoshop sollen für rund 290,- Euro ein Update erwerben können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€

mOi 25. Jan 2007

wie kann man die tryout version denn auf englisch installiern???

J.A.C.K 27. Apr 2005

Damit ist gemeint, daß eine DV CAM per Firewire an den PC und die CAM gleichzeitig per...

m00n 04. Apr 2005

Wenn Adobe jetzt noch die Performancegier von Photoshop reduzieren und den internen...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

    •  /