Abo
  • Services:

Große Nachfrage nach alternativen DSL-Flatrates

Bis Jahresende 8,5 Millionen DSL-Zugänge erwartet

Der Internetanbieter 1&1, eine Tochter von United Internet, verzeichnet bei seiner neuen Flatrate für 6,99 Euro im Monat eine rege Nachfrage. In Deutschland gebe es bei den schnellen Internetanschlüssen im Vergleich zum europäischen Ausland immer noch einen Nachholbedarf, so ein Experte einer Unternehmensberatung, der auch voraussagt, dass andere Anbieter dem Preisdruck nicht standhalten werden können und ebenfalls Preissenkungen vornehmen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die neue Flatrate wird wirklich sehr gut angenommen", sagte eine Sprecherin von 1&1 dem Berliner Tagesspiegel (Montagausgabe). "Es hat einen kleinen Run auf die Tarife gegeben. Die Hotline hatte sehr viel zu tun." Trotz des niedrigen Preises verdiene das Unternehmen daran. "Sonst würden wir es nicht machen", sagte die 1&1-Sprecherin. United Internet hatte Anfang des Jahres neue Konditionen mit der Telekom ausgehandelt.

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Wettbewerber Arcor sieht die "Attacke" von United Internet gelassen. "Wir haben keine Ambitionen, das zu kontern", sagte ein Arcor-Sprecher dem Tagesspiegel. Man beobachte aber den Markt. Der Kundenzuspruch auf die Flatrate von Arcor (9,95 Euro) sei "hervorragend". Unterm Strich sei das Komplettpaket aus ISDN- Anschluss, DSL-Zugang und Flatrate bei Arcor günstiger als das Angebot von 1&1. In vielen Städten war der Kundenzuspruch sogar so groß, dass Arcor nicht pünktlich liefern konnte und die Hotlines völlig überlastet waren.

Der harte Preiskampf drückt auf die Margen der Anbieter. "Profitabilität ist für die Unternehmen in dieser Phase zweitrangig", sagte Roman Friedrich, Geschäftsführer der Technologie- und Managementberatung Booz Allen Hamilton dem Tagesspiegel. "Jetzt geht es darum, Marktanteile zu gewinnen." Der Druck auf die Preise sei zwar weiter da. Dass die Preise auf breiter Front aber noch weiter dramatisch sinken werden, damit rechnet Friedrich nicht. "Ich erwarte aber, dass andere Anbieter jetzt nachziehen werden."

Zum ersten Mal spüre man, "dass die alternativen Anbieter einen relevanten Marktanteil erobert haben", sagte Friedrich. Booz Allen schätzt, dass die Zahl der DSL-Anschlüsse in Deutschland Ende des Jahres bei 8,5 Millionen liegen wird. "Wobei wir im Jahr 2007 mit knapp über fünf Millionen Neuanschlüssen das Maximum des Wachstums erwarten", sagte Friedrich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Michael Tomala 25. Mai 2005

Wer will sich DSL oder andere sachen Anschaffen oder wechseln ist hier richtig...

schlenki 23. Apr 2005

was mir mittlerweile auch klar ist :-) und dass ich für den Rückkanal einen beliebigen...

albert 04. Apr 2005

warum versatel? hansenet bietet so ziemlich das gleiche, dafuer mit kostenloser 24/7...

Jörg 04. Apr 2005

Was glaubt ihr denn, wie lange 1&1 diese Flatrate anbieten können wird? Sobald sich die...

Duke Nukem 04. Apr 2005

Ich bin z.B. von DVB-T total begeistert. Ich wohne allerdings auch in der Stadt. Ich...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /