Spieletest: Silent Hunter III - Unterwasser-Überflieger

Neuer Silent-Hunter-Titel mit echtem Wellengang, schöner Grafik und gutem Sound

Mit Silent Hunter III hat Ubi Soft eine neue U-Boot-Simulation auf den Markt gebracht, die deutsche U-Boote zur Zeit des Zweiten Weltkriegs simuliert. Virtuell nach feindlicher Tonnage durchpflügt werden können dabei arktische und tropische Regionen sowie der Atlantik und das Mittelmeer.

Artikel veröffentlicht am ,

Silent Hunter III (PC)
Silent Hunter III (PC)
Abgetaucht werden kann in U-Booten der Typen II, VII, IX bis hin zum Typ XXI. Das Steuern eines derartigen U-Bootes erfordert eine gehörige Einarbeitungszeit, die die Designer des Spiels durch ein gedrucktes aber recht knappes Handbuch, mehreren Tutorials und einstellbaren Schwierigkeitsgraden für alle möglichen Bereiche versuchen so angenehm wie möglich zu machen.

Mit dem grundlegenden Steuern und Navigieren hat man sich auch schnell zumindest soweit vertraut gemacht, dass man sein U-Boot vom Fleck hin zu bestimmten Zielkoordinaten bewegen kann. Dazu steht eine zoombare Karte zur Verfügung, auf der Kurs mit mehreren Wegpunkten eingeben werden kann und so selbst durch die haarige Fjord-Landschaft von Norwegen hindurch kommt, ohne direkt auf Grund zu laufen.

Silent Hunter III
Silent Hunter III
Eine Zeitrafferfunktion sorgt dafür, dass der Spieler nicht wie in der Realität Wochen- und Monatelang vor dem Rechner bzw. im Boot sitzen muss, bis er endlich einmal am Ziel angekommen ist. Die Entwickler haben sogar die Hafeneinfahrten und -Becken mit animierten Leuchttürmen, Fahrzeugen, Begrüßungskommitees und ähnlichen optischen Leckerbissen aufgepeppt.

Silent Hunter III
Silent Hunter III
Die Stationen wie Radar- und Sonartechnik, Torpedorechner, der restlichen Bordwaffen wie Flak und Kanone, die Brückenbesetzung und das Management des Bootes hinsichtlich der Reparaturen und der Mannschaftseinteilung sind durch ein Aufklappmenü jederzeit erreichbar. Die Mannschaft handelt aber weitestgehend autonom: so wird der auf der Karte geplottete Kurs vom Navigator bis auf Widerruf selbstständig befolgt und auch die Tauchmanöver und die Flak- und Kanonenbedienung kann man in die Hände der KI-Mannschaft legen oder - wenn gewünscht - auch hier selbst eingreifen. Die Berechnungen für den Torpedo-Abschuss kann man auch selbst durchführen, was aber ein erhebliches Maß an Übung erfordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Silent Hunter III - Unterwasser-Überflieger 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Gast 07483 03. Mär 2007

Blödmann!!! Logo hab SIE gekauft. Aber das Blöde einlegen der CD jedesmal.

valsto 14. Sep 2006

Hallo zusammen, kann mir bitte jemand die Unteschied zwischen Silent Hunter 3 und Silent...

Evil Azrael 02. Apr 2005

Klick mal auf den Link in meinem ersten beitrag und dann schau dann mal scharf hin.

gast 02. Apr 2005

Find ich auch, Wertungeng gibts auf jeder Gamesite da muss Golem nicht mitziehen. Das...

Kaleu 01. Apr 2005

eben und das ist auf gut so. hab sie auch, die dvd.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elite 3 und Studio Buds im Test
Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
Artikel
  1. iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
    iPhone 13
    Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

    Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

  2. Polyphony Digital: Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung
    Polyphony Digital
    Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung

    Trotz schlechter Erfahrungen mit Driveclub und gerade erst mit MLB The Show 21: Die Kampagne von Gran Turismo 7 braucht Serverzugang.

  3. Trumpf und Q.ant: Quantencomputer-Chips made in Germany
    Trumpf und Q.ant
    "Quantencomputer-Chips made in Germany"

    Mehrere Millionen Euro werden in die Entwicklung von Photonik-Chips gesteckt. Die sollen Quantencomputer ins Rechenzentrum bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /