Abo
  • Services:

Samba-Entwickler fordern Schnittstellen-Infos von Microsoft

Microsoft soll IDL und Informationen zu Verschlüsselungsmethoden herausrücken

Die Free Software Foundation Europe (FSFE) und das Samba Team haben der Europäischen Kommission Bedingungen vorgelegt, mit denen Microsoft dazu gebracht werden soll, die Auflagen der ersten Instanz des Europäischen Gerichtshofs vom Dezember 2004 zu erfüllen. Die Entwickler fordern eine 'Interface Definition Language' (IDL) und eine Beschreibung der verwendeten Verschlüsselungsmethoden von Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,

"Um kompatible Software zu schreiben, verwenden Entwickler so genannte 'Interface Definition Language' (IDL) Dokumente. Diese hält Microsoft derzeit geheim, damit niemand sonst interoperable Software schreiben kann. Um die Auflagen zu erfüllen, müsste Microsoft sie zusammen mit einer Beschreibung der verwendeten Verschlüsselungsmethoden zur Verfügung stellen, wobei die Lizenz die Umsetzung in Freier Software erlauben muss. Das ist der einzige Weg, dem Samba-Team eine reale Möglichkeit zu geben, mit Microsoft zu interoperieren und zu konkurrieren", erklärt Georg Greve, President der FSFE. Zudem soll die Kommission einen festen Termin setzen, zu dem diese Spezifikationen geliefert werden müssen, so Greve weiter.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Baunatal
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

FSFE Anwalt Carlo Piana hält die Forderungen für ausgewogen. Man verlange "nicht mehr als das, was das Samba Team durch technisches Analysieren erreichen kann", dränge aber auf eine zügige Veröffentlichung der Protokolle. Um den eigenen Forderungen Nachdruck zu verleihen, habe man die Kommission gebeten, den Vorschlag von einem vertrauenswürdigen, unabhängigen Experten prüfen zu lassen.

"IDL Definitionen sind bloß dazu da, um eine Schnittstelle zu beschreiben - sie beschreiben ein Protokoll. Es ist ist so ähnlich wie mit der Grammatik und der Rechtschreibung - ohne diese Regeln kann man in keiner Sprache schreiben", veranschaulicht Samba-Entwickler Jeremy Allison den Vorschlag.

Die Verschlüsselung des Netzwerkverkehrs sei eine übliche Praxis und keine Erfindung von Microsoft, aber für eine erfolgreiche Zusammenarbeit der Systeme sei es zwingend notwendig, zu wissen, welche Art von Verschlüsselung verwendet wurde. Außerdem muss bekannt sein, unter welchen Umständen und mit welcher Art von Schlüsseln gearbeitet wird, so Allison weiter.

Was eine Vergütung angeht, auf die Microsoft nach eigener Meinung Anspruch hat, wiegelt Carlo Piana ab: "Die geforderten Informationen sind nicht geheim, weil sie wertvoll wären, sondern wertvoll, weil sie geheim sind. Außerdem sind wir davon überzeugt, dass Microsoft bereits weit über Gebühr bezahlt wurde. Der außerordentlich hohe operative Gewinn belegt das. Gewinne in solcher Höhe sind nur durch technische Sperren und die enge Verbindung von Clients und Servern möglich."

Während Microsoft Lizenzabgaben fordert, deren Höhe von der Zahl der genutzten Kopien abhängt, hält die FSFE nur eine Einmalzahlung für angemessen, um eine Kopie der Protokolle zu erhalten. Die Höhe solle sich dabei an den Gebühren orientieren, die ein Entwickler zu entrichten hat, wenn er Zugang zum Microsoft Developers Network (MSDN) haben will, wofür er im Gegenzug ähnliche Unterlagen erhält.

Vergleichbar zu den MSDN-Bedingungen seien auch Zahlungen für aktualisierte und überarbeitete Fassungen der Protokollinformationen akzeptabel. Diese müssten jedoch vollständig und zeitnah zur Verfügung gestellt werden, betonen die Samba-Entwickler.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

wasweissich 10. Mär 2006

Leider gibt es in unserer Branche etliche solcher Flachzangen wie "anti-andi". Warum...

poyraz 26. Sep 2005

SeLam KanaL

Waltraud 02. Apr 2005

LOL. Kennst Du ja? IDL ist eine sprachunabhängige Beschreibung. Aber hier ist CORBA gar...

firedancer 01. Apr 2005

Dir scheint Reverse-Engineering furchtbar viel Spaß zu machen. Vielleicht solltest Du...

tom-- 01. Apr 2005

Ah, danke für die Erklärung!


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /