Abo
  • Services:

Nvidia: Neue Linux- und FreeBSD-Treiber

Auch für 64-Bit-Linux-Betriebssysteme

Nvidia hat am 31. März 2005 wieder neue GeForce-Grafiktreiber im Binärformat für Linux und FreeBSD veröffentlicht. Unter Linux werden hauptsächlich Probleme beseitigt, bei FreeBSD wurde Unterstützung für aktuelle GeForce6-Grafikchips wie GeForce 6600 und 6200 mit TurboCache hinzugefügt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "Linux Display Driver IA32" (Version 1.0-7174) für normale 32-Bit-PC-Linux-Distributionen und der "Linux Display Driver AMD64/EMT64" für 64-Bit-Linux-Distributionen für Athlon64/Opteron-Prozessoren sowie Pentium-4-CPUs mit EMT64 bringen die gleichen Veränderungen. Bei beiden sollen unerwünschte Leistungseinbußen bei aktiviertem AGPGART verschwinden, GeForce-2-basierte Onboard-Grafikchips nun korrekt angesteuert werden, die XRandR-Bildrotation besser funktionieren und die Installationsprobleme auf einigen Linux-2.6-Kerneln beseitigt sein.

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Euro Union Assistance GmbH, Stuttgart

Bei Linux-Distributionen für Intels 64-Bit-Prozessoren der Itanium-Familie wurde der "Linux Display Driver IA64" (Version 1.0-5336) nicht aktualisiert und bleibt auf dem Stand vom 23. Februar 2005.

Dafür hat der FreeBSD-Grafikteiber von Nvidia eine Überarbeitung erfahren. In der FreeBSD-Version 5.3 und höher bringt der Treiber mit der Versionsnummer 1.0-7174 die eingangs erwähnte Unterstützung für aktuelle Nvidia Grafikchips wie dem GeForce 6600 und 6200 mit TurboCache. Außerdem kann der Treiber nun KSE Threading Libraries nutzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand

MAC | CAM 04. Apr 2005

Hmm, ich weiß jetzt nicht genau, was du da jetzt genau meinst, deshalb gehe ich davon...

troll collect 04. Apr 2005

turbocache stinkt und ist verarsche pur...sowas sollte man nicht auch noch...

Bluesm@n 02. Apr 2005

Geht nicht. Vor allem deswegen weil du ja immer noch die Win Binarys daliegen hast. Du...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /