Abo
  • Services:

Von kopulierenden iPods und intelligenten Flaschen

Rosa Überzieher mit Noppen für den iPod

Zum 1. April 2005 machen einmal mehr ausgefallen Produkte und Ankündigungen die Runde. Von intelligenten Flaschen mit DNA-Leser, MMS vom Mond und revolutionären P2P-Systemen zur Sprachübertragung ist die Rede. Eine kleine, rein subjektive Auswahl.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Gulp
Google Gulp
Bei Google will man angeblich mit dem neuen Produkt Google Gulp das Wissen der Welt besser zugänglich machen. Dazu habe man eine Auto-Drink getaufte Technik entwickelt, die - eingebettet in den Rand einer Flasche - die DNA-Daten beim Trinken aus der Flasche im Bruchteil einer Sekunde auslesen kann. Zugleich soll Google Gulp aber auch intelligenter und weniger durstig machen. Angeboten wird das Getränk in verschiedenen Geschmacksrichtungen von Beta Carrotin bis hin zu Glutamat-Trauben und Zuckerfreie-Radikale.

Die Vermarktung von Google Gulp, das als Beta-Test gestartet ist, erfolgt ähnlich wie bei Gmail. Um Gulp zu bekommen, muss man eingeladen werden, wozu man eine leere Gulp-Flasche einschicken soll. Wer keine besitzt, soll jemanden fragen, der bereits "gegulped" wurde. Zur Verbesserung es Dienstes senden die Flaschen von Zeit zu Zeit einen Teil der Informationen an den GulpPlex, eine streng bewachte Server-Farm, deren Standort nur Google-CEO Eric Schmidt kennt.

Unabhängig davon tauchte mit UnderGoos eine Spezial-Suchmaschine für Unterwäsche auf.

Das KDE-Team will seine Produktivität verdoppeln und steigt daher auf das Code-Management-System BitKeeper um, wie zuvor schon die Entwickler des Linux-Kernel um Linus Torvalds. Der eigentlich geplante Umstieg von CVS auf Subversion sei mit zu vielen ungelösten Problemen behaftet, BitKeeper die beste Wahl. Nur einen Haken habe die Sache: Da es die BitKeeper-Lizenz den KDE-Entwicklern untersage, sich an der Entwicklung anderer Code-Management-Systeme zu beteiligen, werde das CVS-Front-End Cervisia aus KDE entfernt, bis es es durch eine BitKeeper-Version ersetzt werden könne.

Von kopulierenden iPods und intelligenten Flaschen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  4. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

Kein Kostverächter 04. Apr 2005

Ich fand damals den Downloadbeschleuniger gut, der FTP-Downloads eine hohoe Priorität und...

MatthiasW 03. Apr 2005

des Serverrücksetzen um eine Woche bei WOW wow.gamona.de :-)

jaydee72 02. Apr 2005

..find ich gar nicht so Aprilscherzig. Bei Übermäßigem Konsum passiert naemlich *genau...

Bibabuzzelmann 02. Apr 2005

Das ist ja interessant :)

Bibabuzzelmann 02. Apr 2005

Jetzt muss ich Onanieren ^^


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


      •  /