Abo
  • Services:

Google hilft bei der Taxi-Suche

Ride Finder informiert über in der Nähe befindliche Taxis und Shuttle-Busse

In den USA hat Google mit Ride Finder einen Taxi-Suchdienst gestartet, der sich in den Dienst Google Local einbindet. Über Google Ride Finder hat man die Möglichkeit, sich in der Nähe befindliche Taxis oder Shuttle-Busse auf einem Stadtplan anzeigen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ride Finder
Ride Finder
Vorerst steht der Dienst nur in den USA zur Verfügung und bietet auch dort nur eine geringe Abdeckung an Städten. Der im Test befindliche Ride Finder soll aber in naher Zukunft um weitere Städte sowie Taxi-Unternehmen und Shuttle-Bus-Betreiber erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main

Derzeit ist Google Ride Finder für die US-Städte Baltimore, Chicago, Cleveland, Dallas, Houston, Milwaukee, New York, Phoenix, San Jose, St. Louis und Washington DC verfügbar. Der Dienst orientiert sich von der Bedienung her an Google Maps, worüber Landkartendaten angeboten werden, die beliebig zoom- und verschiebbar sind.

Ride Finder
Ride Finder
Auf der Landkarte werden fahrende Taxis oder Shuttle-Busse mit einem Symbol gekennzeichnet, um so die Position zu erkennen. Ein Klick auf ein Symbol zeigt die Rufnummer das Taxi- oder Bus-Betreibers an, um sich das entsprechende Gefährt zu bestellen.

Der Dienst kann mit den Browsern der Internet Explorer 5.5, Mozilla 1.4, Firefox 0.8, Netscape 7.1 sowie Safari 1.2.1 sowie entsprechend höhere Versionen verwendet werden, andere Web-Browser werden nicht unterstützt.

Derzeit befindet sich Google Ride Finder noch im Teststadium. Bereits vor einigen Tagen tauchte die Seite in den Google-Labs auf, wurde dann aber wenige Stunden später wieder entfernt. Nun steht der Dienst erneut über die Google-Labs samt passender Ankündigung zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-79%) 8,49€
  3. (-82%) 8,99€
  4. (-57%) 12,99€

MaX 01. Apr 2005

Das machen die extra, vor einem Jahr haben die ja auch GMail am 1. April angekündigt.

Whampa 01. Apr 2005

Klar, überall in der Stadt werden kleine RFID-Stationen aufgestellt, die dann schauen...

Lestat 01. Apr 2005

http://www.gelbeseiten.de SCNR ;-)

jnpeters 01. Apr 2005

Hmmm... http://labs.google.com/ridefinder existiert. Und auf http://labs.google.com/ ist...

oli 01. Apr 2005

hrhr ganz gut ...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

    •  /