Abo
  • Services:

Mehr Benchmarks sollen Linux schneller machen

Kernel sollen in Zukunft häufiger und ausgiebiger getestet werden

Laut Kenneth Chen aus Intels IA64-Abteilung sind einige aktuelle Linux-Kernel auf IA64 um bis zu 23 Prozent langsamer als ein zum Vergleich herangezogener Kernel aus RHEL3. Linus Torvalds will das Problem durch neue Benchmark-Ergebnisse der IA64-Entwickler angehen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer E-Mail auf der Linux-Kernel-Mailingliste berichtete Kenneth Chen von Intel über die aktuelle Leistung von Linux 2.6 auf Itanium2-Systemen mit vier CPUs und erklärte, wie diese sich in den letzten Kerneln bei einer Datenbank Auslastung im Vergleich zu Red Hat Enterprise Linux 3 verändert hat. Dabei hat er festgestellt, dass sich die Leistung im Vergleich zu RHEL3 bei aktuellen 2.6 Kernel teils stark verschlechtert hat: Bei Linux 2.6.8 um minus 23 Prozent, bei Linux 2.6.11 um minus 13 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. BASF Personal Care and Nutrition GmbH, Monheim am Rhein

Da jedoch die Abstände zwischen den Messungen am offiziellen Linux-Kernel mehrere Monate betragen und sich so die verantwortlichen Änderungen am Quellcode noch nicht eingrenzen lassen, wünscht sich Linus Torvalds nun regelmäßigere Leistungsmessungen um negative Trends schneller zu erkennen.

Regelmäßige Tests sind natürlich unter Linux kein Neuland, sondern werden bei den Distributoren sowie den Open Source Developer Labs (OSDL), in dem auch Linus Torvalds angestellt ist, bereits regelmäßig durchgeführt. Dabei sollen die Ergebnisse von Intel aus dem "Industry Database Benchmark" den Überblick erweitern und so Probleme frühzeitiger erkennen.

Das OSDL hat den Linux-Kernel-Tests bereits seit einiger Zeit eine eigene Seite gewidmet und drei eigene Datenbank-Tests sowie ein Framework entwickelt, um die Skalierung von Linux auf Systemen mit mehreren CPUs zu untersuchen.

Sorgen muss man sich bei x86-Servern wohl derzeit nicht machen, da in den aktuellen Kernel viele Veränderungen zur Leistungs-Steigerung eingeflossen sind und größere Einbrüche auf die IA64-Architektur beschränkt sein sollten.[von René Rebe]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 2,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Thorsten Lehmann 03. Apr 2005

Also das ist murks - diese Menge an Betatestern sichert schon das Produkte zu 99.9...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /