Abo
  • Services:

Mehr Benchmarks sollen Linux schneller machen

Kernel sollen in Zukunft häufiger und ausgiebiger getestet werden

Laut Kenneth Chen aus Intels IA64-Abteilung sind einige aktuelle Linux-Kernel auf IA64 um bis zu 23 Prozent langsamer als ein zum Vergleich herangezogener Kernel aus RHEL3. Linus Torvalds will das Problem durch neue Benchmark-Ergebnisse der IA64-Entwickler angehen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer E-Mail auf der Linux-Kernel-Mailingliste berichtete Kenneth Chen von Intel über die aktuelle Leistung von Linux 2.6 auf Itanium2-Systemen mit vier CPUs und erklärte, wie diese sich in den letzten Kerneln bei einer Datenbank Auslastung im Vergleich zu Red Hat Enterprise Linux 3 verändert hat. Dabei hat er festgestellt, dass sich die Leistung im Vergleich zu RHEL3 bei aktuellen 2.6 Kernel teils stark verschlechtert hat: Bei Linux 2.6.8 um minus 23 Prozent, bei Linux 2.6.11 um minus 13 Prozent.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. h.com networkers GmbH, Düsseldorf

Da jedoch die Abstände zwischen den Messungen am offiziellen Linux-Kernel mehrere Monate betragen und sich so die verantwortlichen Änderungen am Quellcode noch nicht eingrenzen lassen, wünscht sich Linus Torvalds nun regelmäßigere Leistungsmessungen um negative Trends schneller zu erkennen.

Regelmäßige Tests sind natürlich unter Linux kein Neuland, sondern werden bei den Distributoren sowie den Open Source Developer Labs (OSDL), in dem auch Linus Torvalds angestellt ist, bereits regelmäßig durchgeführt. Dabei sollen die Ergebnisse von Intel aus dem "Industry Database Benchmark" den Überblick erweitern und so Probleme frühzeitiger erkennen.

Das OSDL hat den Linux-Kernel-Tests bereits seit einiger Zeit eine eigene Seite gewidmet und drei eigene Datenbank-Tests sowie ein Framework entwickelt, um die Skalierung von Linux auf Systemen mit mehreren CPUs zu untersuchen.

Sorgen muss man sich bei x86-Servern wohl derzeit nicht machen, da in den aktuellen Kernel viele Veränderungen zur Leistungs-Steigerung eingeflossen sind und größere Einbrüche auf die IA64-Architektur beschränkt sein sollten.[von René Rebe]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ statt 179,90€
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. (-60%) 7,99€
  4. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Thorsten Lehmann 03. Apr 2005

Also das ist murks - diese Menge an Betatestern sichert schon das Produkte zu 99.9...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /