Mehr Benchmarks sollen Linux schneller machen

Kernel sollen in Zukunft häufiger und ausgiebiger getestet werden

Laut Kenneth Chen aus Intels IA64-Abteilung sind einige aktuelle Linux-Kernel auf IA64 um bis zu 23 Prozent langsamer als ein zum Vergleich herangezogener Kernel aus RHEL3. Linus Torvalds will das Problem durch neue Benchmark-Ergebnisse der IA64-Entwickler angehen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer E-Mail auf der Linux-Kernel-Mailingliste berichtete Kenneth Chen von Intel über die aktuelle Leistung von Linux 2.6 auf Itanium2-Systemen mit vier CPUs und erklärte, wie diese sich in den letzten Kerneln bei einer Datenbank Auslastung im Vergleich zu Red Hat Enterprise Linux 3 verändert hat. Dabei hat er festgestellt, dass sich die Leistung im Vergleich zu RHEL3 bei aktuellen 2.6 Kernel teils stark verschlechtert hat: Bei Linux 2.6.8 um minus 23 Prozent, bei Linux 2.6.11 um minus 13 Prozent.

Stellenmarkt
  1. System Engineer Network Design & Operations*
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Project Manager, Software Development (m/w/d)
    ecovium Holding GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Da jedoch die Abstände zwischen den Messungen am offiziellen Linux-Kernel mehrere Monate betragen und sich so die verantwortlichen Änderungen am Quellcode noch nicht eingrenzen lassen, wünscht sich Linus Torvalds nun regelmäßigere Leistungsmessungen um negative Trends schneller zu erkennen.

Regelmäßige Tests sind natürlich unter Linux kein Neuland, sondern werden bei den Distributoren sowie den Open Source Developer Labs (OSDL), in dem auch Linus Torvalds angestellt ist, bereits regelmäßig durchgeführt. Dabei sollen die Ergebnisse von Intel aus dem "Industry Database Benchmark" den Überblick erweitern und so Probleme frühzeitiger erkennen.

Das OSDL hat den Linux-Kernel-Tests bereits seit einiger Zeit eine eigene Seite gewidmet und drei eigene Datenbank-Tests sowie ein Framework entwickelt, um die Skalierung von Linux auf Systemen mit mehreren CPUs zu untersuchen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Sorgen muss man sich bei x86-Servern wohl derzeit nicht machen, da in den aktuellen Kernel viele Veränderungen zur Leistungs-Steigerung eingeflossen sind und größere Einbrüche auf die IA64-Architektur beschränkt sein sollten.[von René Rebe]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Instagram: Petfluencer klonen ihre Haustiere
    Instagram
    Petfluencer klonen ihre Haustiere

    Wer mit einem Tier Follower bei Instagram sammelt, steht bei dessen Tod vor dem Nichts. Klonen könnte die Lösung sein, wie das Unternehmen Viagen gemerkt hat.

  3. DNS4EU: EU will eigenen DNS-Resolver mit Netzsperren
    DNS4EU
    EU will eigenen DNS-Resolver mit Netzsperren

    Die Länder und Bürger der EU sollen einen eigenen DNS-Resolver-Dienst bekommen, der auch DNS-Filter und Netzsperren umsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X jetzt bestellbar • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /