• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr Benchmarks sollen Linux schneller machen

Kernel sollen in Zukunft häufiger und ausgiebiger getestet werden

Laut Kenneth Chen aus Intels IA64-Abteilung sind einige aktuelle Linux-Kernel auf IA64 um bis zu 23 Prozent langsamer als ein zum Vergleich herangezogener Kernel aus RHEL3. Linus Torvalds will das Problem durch neue Benchmark-Ergebnisse der IA64-Entwickler angehen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer E-Mail auf der Linux-Kernel-Mailingliste berichtete Kenneth Chen von Intel über die aktuelle Leistung von Linux 2.6 auf Itanium2-Systemen mit vier CPUs und erklärte, wie diese sich in den letzten Kerneln bei einer Datenbank Auslastung im Vergleich zu Red Hat Enterprise Linux 3 verändert hat. Dabei hat er festgestellt, dass sich die Leistung im Vergleich zu RHEL3 bei aktuellen 2.6 Kernel teils stark verschlechtert hat: Bei Linux 2.6.8 um minus 23 Prozent, bei Linux 2.6.11 um minus 13 Prozent.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dortmund
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Da jedoch die Abstände zwischen den Messungen am offiziellen Linux-Kernel mehrere Monate betragen und sich so die verantwortlichen Änderungen am Quellcode noch nicht eingrenzen lassen, wünscht sich Linus Torvalds nun regelmäßigere Leistungsmessungen um negative Trends schneller zu erkennen.

Regelmäßige Tests sind natürlich unter Linux kein Neuland, sondern werden bei den Distributoren sowie den Open Source Developer Labs (OSDL), in dem auch Linus Torvalds angestellt ist, bereits regelmäßig durchgeführt. Dabei sollen die Ergebnisse von Intel aus dem "Industry Database Benchmark" den Überblick erweitern und so Probleme frühzeitiger erkennen.

Das OSDL hat den Linux-Kernel-Tests bereits seit einiger Zeit eine eigene Seite gewidmet und drei eigene Datenbank-Tests sowie ein Framework entwickelt, um die Skalierung von Linux auf Systemen mit mehreren CPUs zu untersuchen.

Sorgen muss man sich bei x86-Servern wohl derzeit nicht machen, da in den aktuellen Kernel viele Veränderungen zur Leistungs-Steigerung eingeflossen sind und größere Einbrüche auf die IA64-Architektur beschränkt sein sollten.[von René Rebe]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  2. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)
  3. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)

Thorsten Lehmann 03. Apr 2005

Also das ist murks - diese Menge an Betatestern sichert schon das Produkte zu 99.9...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /