Abo
  • IT-Karriere:

Mobile-P2P - der Esel kommt aufs Handy

Wirklich sinnvoll erscheint die Nutzung mobiler P2P-Netze vor dem Hintergrund der gemessenen Ergebnisse aber nur in UMTS-Netzen, meint Professor Tran-Gia vom Lehrstuhl für verteilte Systeme an der Universität Würzburg - GPRS scheint vor allem in Bezug auf große Dateien zu langsam. In gemischten Umgebungen von mobilen und festen, drahtgebundenen Peers ergeben sich zudem Geschwindigkeitsvorteile durch Multi-Source-Downloads (MSD).

Mobile P2P-Architektur
Mobile P2P-Architektur
Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Auf Basis dieser Messergebnisse schlägt das Forscherteam um Frank-Uwe Andersen und Dr. Cornelia Kappler (beide Siemens), Dr. Kurt Tutschku, Prof. Phuoc Tran-Gia (beide Unversität Würzburg) und Prof. Hermann de Meer (Universität Passau) mit ihren Mitarbeitern Andreas Mäder und Jens Oberender eine leicht modifizierte P2P-Architektur vor, die helfen soll, die Flaschenhälse mobiler P2P-Netze zu umgehen, um so eine effiziente und effektive Nutzung von P2P-Systemen auch in mobilen Netzen zu ermöglichen. Denn auch in UMTS-Netzen, die mit HSDPA Geschwindigkeiten von rund 1,4 MBit/s im Downstream erreichen, fallen die Upstream-Bandbreiten noch recht bescheiden aus und die Funkübertragungen weisen allgemein noch immer höhere Latenzzeiten auf als für drahtgebundene Übertragungen.

Die Forscher führen nun drei neue Elemente in die bestehende P2P-Architektur ein: einen erweiterten Index-Server, einen Cache-Peer und einen Crawler (die beiden letzteren verhalten sich wie normale Peers, sind aber besonders leistungsfähig ausgelegt), die alle drei vom Netzbetreiber kontrolliert werden. Dem Index-Server werden alle Anfragen nach Ressource-IDs mitgeteilt, so dass dieser populäre Ressourcen, die besonders häufig nachgefragt werden, identifizieren kann.

 Mobile-P2P - der Esel kommt aufs HandyMobile-P2P - der Esel kommt aufs Handy 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

Jens Oberender 18. Feb 2006

Stimme dazu, das die Musik-Industrie die Führungsrolle übernehmen muss, nur dann wird es...

NNN 18. Feb 2006

Stimmt nicht ganz, denn das ist nur eine "Fernsteuerung" für den EMule auf einem...

föhn 06. Apr 2005

http://en.wikipedia.org/wiki/Virii SCNR ;)

RealByte 06. Apr 2005

o2 hat eine reine WAP flatrate damit kannst du surfen sie gilt aber nicht für normale...

Plonk der Honk 06. Apr 2005

paaaaaaaaarrtttttyyyyyyyyyyyyyyyyyyy


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /