Abo
  • IT-Karriere:

Mobile-P2P - der Esel kommt aufs Handy

Wirklich sinnvoll erscheint die Nutzung mobiler P2P-Netze vor dem Hintergrund der gemessenen Ergebnisse aber nur in UMTS-Netzen, meint Professor Tran-Gia vom Lehrstuhl für verteilte Systeme an der Universität Würzburg - GPRS scheint vor allem in Bezug auf große Dateien zu langsam. In gemischten Umgebungen von mobilen und festen, drahtgebundenen Peers ergeben sich zudem Geschwindigkeitsvorteile durch Multi-Source-Downloads (MSD).

Mobile P2P-Architektur
Mobile P2P-Architektur
Stellenmarkt
  1. zero, Bremen
  2. ima-tec GmbH, Kürnach

Auf Basis dieser Messergebnisse schlägt das Forscherteam um Frank-Uwe Andersen und Dr. Cornelia Kappler (beide Siemens), Dr. Kurt Tutschku, Prof. Phuoc Tran-Gia (beide Unversität Würzburg) und Prof. Hermann de Meer (Universität Passau) mit ihren Mitarbeitern Andreas Mäder und Jens Oberender eine leicht modifizierte P2P-Architektur vor, die helfen soll, die Flaschenhälse mobiler P2P-Netze zu umgehen, um so eine effiziente und effektive Nutzung von P2P-Systemen auch in mobilen Netzen zu ermöglichen. Denn auch in UMTS-Netzen, die mit HSDPA Geschwindigkeiten von rund 1,4 MBit/s im Downstream erreichen, fallen die Upstream-Bandbreiten noch recht bescheiden aus und die Funkübertragungen weisen allgemein noch immer höhere Latenzzeiten auf als für drahtgebundene Übertragungen.

Die Forscher führen nun drei neue Elemente in die bestehende P2P-Architektur ein: einen erweiterten Index-Server, einen Cache-Peer und einen Crawler (die beiden letzteren verhalten sich wie normale Peers, sind aber besonders leistungsfähig ausgelegt), die alle drei vom Netzbetreiber kontrolliert werden. Dem Index-Server werden alle Anfragen nach Ressource-IDs mitgeteilt, so dass dieser populäre Ressourcen, die besonders häufig nachgefragt werden, identifizieren kann.

 Mobile-P2P - der Esel kommt aufs HandyMobile-P2P - der Esel kommt aufs Handy 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 83,90€
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

Jens Oberender 18. Feb 2006

Stimme dazu, das die Musik-Industrie die Führungsrolle übernehmen muss, nur dann wird es...

NNN 18. Feb 2006

Stimmt nicht ganz, denn das ist nur eine "Fernsteuerung" für den EMule auf einem...

föhn 06. Apr 2005

http://en.wikipedia.org/wiki/Virii SCNR ;)

RealByte 06. Apr 2005

o2 hat eine reine WAP flatrate damit kannst du surfen sie gilt aber nicht für normale...

Plonk der Honk 06. Apr 2005

paaaaaaaaarrtttttyyyyyyyyyyyyyyyyyyy


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /