Abo
  • Services:

Sony Pictures will "iTunes für Filme" entwickeln

Schon 2006 Vertrieb von Kinofilmen für Handys geplant

Im Rahmen der "Digital Hollywood Conference" hat Sony-Vize Michael Arrieta einen mutigen Vorstoß gewagt. Sein Unternehmen will die eigenen Filme direkt an Endverbraucher vertreiben - nach dem Vorbild von Apples iTunes.

Artikel veröffentlicht am ,

Arrietra nahm in einem Gespräch mit der US-Site CNet unmittelbar Bezug auf iTunes: "Wir wollen für die Filmindustrie Geschäftsmodelle, Preisgestaltung und Vertriebswege festlegen, so wie es Steve Jobs für das Musikgeschäft getan hat.".

Stellenmarkt
  1. AUNOVIS GmbH, Karlsruhe
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Der Senior Vice President von Sony Pictures, zuständig für strategische Partnerschaften, wurde bei seinen Plänen jedoch wenig konkret. Immerhin gab er preis, dass Sony seine beliebtesten 500 Filme, darunter "Spider-Man 2", im Jahr 2006 auf mehrere Arten digital vertreiben will. Michael Arrietra erwähnte dabei auch, dass Sony im nächsten Jahr für Handys aufbereitete Filme auf Flash-Speichern anbieten wolle.

Das deckt sich mit Sonys Strategie für andere proprietäre Formate: Wie berichtet will der Medien-Gigant für seine Handheld-Konsole PSP Filme auf deren Medium UMD veröffentlichen. Wie jedoch der Vertrieb an den Kunden zu Hause digital erfolgen soll, erklärte Arrietra noch nicht. Er will jedoch den Kampf mit Tauschbörsen aufnehmen: "Ich versuche ein neues 'Anti-Napster' zu schaffen."

Ein Baustein dafür könnte das von Intel bereits vor einem Jahr auf dem IDF propagierte Protokoll "DCTP/IP" sein, das bei Internet-Übertragungen durch Verschlüsselung und Zugriffsschutz das Rechtemanagement wahren soll. Intel hatte damals das Hollywood-Studio "Revelations" zu einem Bekenntnis für digitalen Filmvertrieb am Premierentag bewegen können, einen Protoypen des ersten DCTP/IP-Players hatte ein halbes Jahr später bereits Netgear gezeigt [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB241Hbmipr für 299€ statt 364,90€ im Vergleich)

AleX- 04. Apr 2005

Naja vielleicht sollten sie die 10 kostenintensiven Flops mal weglassen und dafür die...

zodiwil 01. Apr 2005

Apple hat mit iTunes den großen Erfolg nur, weil im Gegensatz zu Sony (ATRAC; 1,29 - 1...

Lao Tse 31. Mär 2005

"Machen statt Reden."


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /