• IT-Karriere:
  • Services:

OTRS-Geschäftsführer startet neues Unternehmen (Update)

Amooma soll sich mit aktuellen Hype-Themen beschäftigen

Der Miterfinder des Open-Source-Ticket-Systems OTRS und Geschäftsführer der OTRS GmbH, Stefan Wintermeyer, verlässt das Unternehmen und gründet in diesen Tagen eine neue Firma, die sich wieder im Open-Source-Umfeld bewegt und frische Ideen zu aktuellen Hype-Themen realisieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Unternehmen namens Amooma soll sich mit Themen wie Internet-Telefonie (VoIP), RFID, Natural Language Processing (NLP), Data-Mining und Ticket-Systemen sowie Synergien zwischen diesen Techniken beschäftigen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München

Stefan Wintermeyer
Stefan Wintermeyer
Bei der OTRS GmbH übernimmt der OTRS-Gründungspartner und bisherige CTO Martin Edenhofer die Geschäfte. Die beiden Unternehmer kennen sich seit 1998 von gemeinsamen Tagen bei Suse und wechselten 2001 zu Lufthansa Systems, bevor sie auf Grund steigender Unternehmensanfragen nach Support für OTRS die OTRS GmbH gründeten.

"Es entspricht meinem Naturell viel mehr, neue Projekte aufzubauen, als funktionierende zu verwalten", kommentiert Stefan Wintermeyer seinen Abgang. "Wir haben mit OTRS sehr viel erreicht, doch jetzt möchte ich die Aufbruchstimmung nutzen und neue Ideen verwirklichen. VoIP, RFID, NLP und Ticket-Systeme werden bislang höchstens als Insel-Technologien eingesetzt - die amooma GmbH wird sich um die Vernetzung kümmern."

Wintermeyer war nur acht Monate Geschäftsführer der OTRS GmbH und hatte laut dem OTRS-Mitbegründer Martin Edenhofer mit der OTRS-Gründung nichts zu tun. Im Rahmen der Community-Mitarbeit will sich Wintermeyer aber weiterhin an OTRS beteiligen und auch seine Anteile an der GmbH behalten.

Amooma, der Name seines neuen Unternehmens, ist im übrigen das hawaiianische Wort für Lösung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 4,87€

Folgen Sie uns
       


In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /