• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile: Relax 50 ohne Handy zum halben Preis

Reduzierte Monatsgebühr bei Verzicht auf subventioniertes Handy

Ab 1. April 2005 bietet T-Mobile zwei neue Relax-Tariffamilien für die mobile Sprachkommunikation an. Die Tarife "Relax eco" und "Relax Start" locken mit besonders niedrigen monatlichen Paketpreisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer sich für Relax eco entscheidet, verzichtet auf ein neues Handy und erhält dafür einen bis zu 50-prozentigen Rabatt auf den monatlichen Paketpreis. T-Mobile verlangt aber den Abschluss oder die Verlängerung eines T-Mobile-Vertrages mit 24-monatiger Laufzeit für einen der Relax-Tarife. Wer zum Beispiel Relax 50 eco wählt, zahlt einen monatlichen Paketpreis von 7,50 Euro - die Hälfte des regulären Paketpreises von 15,- Euro. Damit lässt sich bereits ab 15 Cent die Minute mobil telefonieren, sind doch 50 Minuten in der monatlichen Gebühr inklusive.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Haufe Group, Berlin

Der monatliche Paketpreis für Relax 100 eco beträgt 15,- statt 25,- Euro und für Relax 200 eco werden 37,50 Euro statt 50,- Euro berechnet. Für Relax 500 eco schließlich zahlen die Kunden einen monatlichen Paketpreis von 85,- Euro statt regulär 100 Euro.

Wer sich als Relax-eco-Kunde aber ab dem 1. Mai 2005 doch für ein neues Handy entscheidet, zahlt dann - für die neu beginnende Vertragslaufzeit von 24-Monaten - wieder den regulären Relax-Paketpreis.

Relax Start hingegen soll Einsteiger mit einem preiswerten Handy locken. Im monatlichen Paketpreis von 7,50 Euro sind nur 20 Gesprächsminuten enthalten, dafür können Kunden aus einem von fünf Handy-Modellen zu "attraktiven Preisen" wählen, verspricht T-Mobile. Das Angebot gilt ebenfalls bei Abschluss eines Vertrages mit einer Laufzeit von 24 Monaten.

Ein besonderes Angebot hält T-Mobile für Relax-Kunden bereit, die auch WLAN über T-Mobile nutzen wollen. Ab 1. April 2005 entfällt bis zum Jahresende für die Option HotSpot 180 der monatliche Optionspreis in Höhe von 9,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Johnny Cache 31. Mär 2005

Und vorsorglich gleich noch ein Kind zeugen und jetzt schon zum Jura-Studium...

user 31. Mär 2005

Aber max. 5 EUR pro Monat.

prior_philip 31. Mär 2005

Was genau meinst du? Zitier mal aus dem Artikel.


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /