Abo
  • Services:

BMWA zu Softwarepatenten: Die Kirche im Dorf lassen

Ministerium hält Aufregung für übertrieben und hat keine formalen Bedenken

Die Folgen der Software-Patentrichtlinie werden gemeinhin überschätzt, diese Ansicht vertritt zumindest das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) in einem vom FFII veröffentlichten Schreiben. Kritik am Verfahren im Europäischen Rat weist das Ministerium ausdrücklich zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Die rein formale Verabschiedung des bereits beschlossenen Textes sei wegen der Sprachenvielfalt in der EU absolut üblich und geradezu zwingend, heißt es in dem Schreiben, das damit die besondere Situation der veränderten Mehrheitsverhältnisse im Rat, den Willen des Europäischen Parlaments zu einem Neubeginn des Verfahrens und die Entscheidungen nationaler Parlamente außen vor lässt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das BMWA weist darauf hin, dass die Richtlinie noch noch längst nicht verabschiedet ist. In der Tat steht nun eine zweite Lesung im Europa-Parlament an, in der aber eine qualifizierte Mehrheit für Änderungen am Entwurf des Rates notwendig ist.

Die Folgen der Richtlinie selbst hält das Ministerium für weithin überschätzt. "Ich kann Ihnen versichern, dass mir eine positive wirtschaftliche Entwicklung der Softwarebranche am Herzen liegt. Die vielfach geäußerten Behauptungen, Patentschutz für Software würde neu eingeführt oder ausgeweitet, sind jedoch sachlich nicht zutreffend. Bei aller Kritik im Detail sollte man 'die Kirche im Dorf lassen'", heißt es in dem Schreiben aus dem Ministerium.

An der guten Entwicklung der deutsche Softwarebranche werde sich auch durch eine internationale Harmonisierung grundsätzlich nichts ändern, heißt es mit Blick auf die geplante Richtlinie weiter. "Wir gehen in Europa ausdrücklich nicht den in der Tat eher fortschritts- und vor allem mittelstandsfeindlichen Weg wie in den USA", so BMWA-Sprecher Thomas Zuleger.

Der FFII-Vorsitzende Hartmut Pilch kritisiert die geäußerte Haltung des BMWA als "nichts sagende bis falsche Belehrungen". Es bleibe dabei, "dass das Ministerium weder bereit ist, seine usurpierte Gesetzgebungsmacht mit vom Volk gewählten Gesetzgebern zu teilen, noch die ihm damit zuwachsende gesetzgeberische Verantwortung auszufüllen. Stattdessen verstecken sich die Ministerialbeamten weiterhin hinter angeblichen Entscheidungen der Judikative und frei erfundenen EU-Verfahrensregeln", so Pilch.



Anzeige
Top-Angebote

Pinguinzüchter 01. Apr 2005

Wenn die Gesetze sowieso keinen Einfluß auf bestehendes Recht haben warum werden Sie...

Tach 01. Apr 2005

Schwarz und Weiß (Rot/Grün), Linux und nicht Linux, liberal oder nicht liberal, wählen...

Hallo 31. Mär 2005

schlimm ist es wirklich, das stimmt... und was man so alles mitbekommt, dann ist die...

Donny 31. Mär 2005

Diesen Brief würde ich jetzt gerne in der Hand halten damit ich beim ersten europäischen...

@ 31. Mär 2005

"Ministerium hält Aufregung für übertrieben und hat keine formalen Bedenken" kein Kommentar


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Smartphone-Kaufberatung: Viel Smartphone für wenig Geld
Smartphone-Kaufberatung
Viel Smartphone für wenig Geld

Auch zum diesjährigen Weihnachtsfest verschenken sicher viele Menschen Smartphones - oder wünschen sich selbst eins. Der Markt ist so groß wie unüberschaubar. Wir haben 2018 viele getestet und geben Empfehlungen für Geräte unter 300 Euro.
Von Tobias Költzsch

  1. Vivo Nex Dual Screen Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor
  2. Smartphone-Kaufberatung Mehr Smartphone für mehr Geld
  3. CDU-Generalsekretärin Alle Behördengänge sollen am Smartphone erfolgen können

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


      •  /