Abo
  • Services:

Dell mit zwei Allround-Notebooks ab 650 Euro

Dell Inspiron 1200 und Inspiron 2200 für einfache Büro-Aufgaben

Die neuen Dell-Notebooks Inspiron 1200 und Inspiron 2200 sind vor allem für Unternehmenskunden gedacht und mit Intels Celeron M-Prozessor 350 bereits zu Preisen ab rund 650,- bzw. 680,- Euro erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Inspirion 1200
Inspirion 1200
Das Dell Inspiron 1200 lässt sich anders als die sonst frei konfigurierbaren Dell-Systeme nicht mit besonderen Optionen ausstatten. Der Intel Celeron M-Prozessor 350 arbeitet mit 1,3 GHz (1 MByte L2-Cache, 400 MHz FSB) und 256 MByte DDR-SDRAM. Hinzu kommen eine 40-GByte-Festplatte, ein 15-Zoll-XGA-Display (1024 x 768 Pixel), eine integrierter Intel Media Accelerator 900 mit 64 MByte Shared Memory für die Grafikausgabe, Ethernet 10/100 MBit/s, ein 56K-Modem und ein DVD/CD-RW-Combolaufwerk sowie die Microsoft Windows XP Home Edition.

Stellenmarkt
  1. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München

Das Dell Inspiron 1200 misst 37,2 x 330 x 268 mm und wiegt 2,9 Kilogramm. Es gibt zwei Akkus für das Gerät: Der Nickel-Metallhydrid-Akkumit 43 Wh soll 2,41 Stunden durchhalten, der Lithium-Ionen-Akku mit 65 Wh 4,08 Stunden. Das Inspirion 1200 kostet ab 650,- Euro zzgl. Versand.

Inspirion 2200
Inspirion 2200
Das Dell Inspiron 2200 kann man wahlweise mit einem Intel Celeron M- oder einem Intel Pentium M-Prozessor bis 1,6 GHz ordern. Die Qual der Wahl haben Anwender auch beim optischen Laufwerk: Dell bietet vom einfachen DVD-ROM- bis zum 8fach DVD-Brenner alle möglichen Gerätschaften an.

Erhältlich ist das Inspiron 2200 ab 679,- Euro zzgl. Versand. Darin enthalten sind ein Intel Celeron M-Prozessor 350 (1,3 GHz, 1 MByte großer L2-Cache, 400 MHz FSB), 256 MByte DDR-SDRAM. Hinzu kommen eine 30-GByte-Festplatte, ein 15-Zoll-XGA-Display, eine integrierter Intel Media Accelerator 900 mit 64 MByte Shared Memory, Ethernet mit 10/100 MBit/s, ein 56K-Modem, ein DVD/CD-RW-Combolaufwerk und Microsoft Windows XP Home Edition.

Das Notebook misst 37,2 x 330 x 268 mm und wiegt 2,9 Kilogramm. Die Akku-Optionen ensprechen denen des Inspirion 1200.

Bei den Serviceleistungen kann man zwischen 90 Tagen (im Preis enthalten), einem Jahr und drei Jahren Abhol-Reparatur-Service einschließlich kostenlosem Online- und Telefon-Support rund um die Uhr wählen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

bob baumeister 31. Mär 2005

Vor allem weil die Aufpreise für Service-Erweiterungen bei Dell so hoch sind. Wir haben...

Danke 31. Mär 2005

Danke!


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /