• IT-Karriere:
  • Services:

Dell mit zwei Allround-Notebooks ab 650 Euro

Dell Inspiron 1200 und Inspiron 2200 für einfache Büro-Aufgaben

Die neuen Dell-Notebooks Inspiron 1200 und Inspiron 2200 sind vor allem für Unternehmenskunden gedacht und mit Intels Celeron M-Prozessor 350 bereits zu Preisen ab rund 650,- bzw. 680,- Euro erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Inspirion 1200
Inspirion 1200
Das Dell Inspiron 1200 lässt sich anders als die sonst frei konfigurierbaren Dell-Systeme nicht mit besonderen Optionen ausstatten. Der Intel Celeron M-Prozessor 350 arbeitet mit 1,3 GHz (1 MByte L2-Cache, 400 MHz FSB) und 256 MByte DDR-SDRAM. Hinzu kommen eine 40-GByte-Festplatte, ein 15-Zoll-XGA-Display (1024 x 768 Pixel), eine integrierter Intel Media Accelerator 900 mit 64 MByte Shared Memory für die Grafikausgabe, Ethernet 10/100 MBit/s, ein 56K-Modem und ein DVD/CD-RW-Combolaufwerk sowie die Microsoft Windows XP Home Edition.

Stellenmarkt
  1. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf
  2. Matthews Kodiersysteme GmbH, Estenfeld

Das Dell Inspiron 1200 misst 37,2 x 330 x 268 mm und wiegt 2,9 Kilogramm. Es gibt zwei Akkus für das Gerät: Der Nickel-Metallhydrid-Akkumit 43 Wh soll 2,41 Stunden durchhalten, der Lithium-Ionen-Akku mit 65 Wh 4,08 Stunden. Das Inspirion 1200 kostet ab 650,- Euro zzgl. Versand.

Inspirion 2200
Inspirion 2200
Das Dell Inspiron 2200 kann man wahlweise mit einem Intel Celeron M- oder einem Intel Pentium M-Prozessor bis 1,6 GHz ordern. Die Qual der Wahl haben Anwender auch beim optischen Laufwerk: Dell bietet vom einfachen DVD-ROM- bis zum 8fach DVD-Brenner alle möglichen Gerätschaften an.

Erhältlich ist das Inspiron 2200 ab 679,- Euro zzgl. Versand. Darin enthalten sind ein Intel Celeron M-Prozessor 350 (1,3 GHz, 1 MByte großer L2-Cache, 400 MHz FSB), 256 MByte DDR-SDRAM. Hinzu kommen eine 30-GByte-Festplatte, ein 15-Zoll-XGA-Display, eine integrierter Intel Media Accelerator 900 mit 64 MByte Shared Memory, Ethernet mit 10/100 MBit/s, ein 56K-Modem, ein DVD/CD-RW-Combolaufwerk und Microsoft Windows XP Home Edition.

Das Notebook misst 37,2 x 330 x 268 mm und wiegt 2,9 Kilogramm. Die Akku-Optionen ensprechen denen des Inspirion 1200.

Bei den Serviceleistungen kann man zwischen 90 Tagen (im Preis enthalten), einem Jahr und drei Jahren Abhol-Reparatur-Service einschließlich kostenlosem Online- und Telefon-Support rund um die Uhr wählen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 4,87€
  3. 17,99€

bob baumeister 31. Mär 2005

Vor allem weil die Aufpreise für Service-Erweiterungen bei Dell so hoch sind. Wir haben...

Danke 31. Mär 2005

Danke!


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

    •  /