Abo
  • Services:

Intel: Schon 300.000 Lehrer durchliefen Computer-Fortbildung

Programmstart im Jahr 2000

Die seit 2000 laufende Lehrer-Fortbildungsinitiative "Intel Lehren für die Zukunft" wurde mittlerweile von 300.000 Lehrern und Referendaren genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit dieser Zahl haben wir die ursprünglichen Prognosen weit übertroffen", so Dr. Martina Roth, Director Education EMEA bei Intel. "Der Erfolg des Programms ist nicht zuletzt der hervorragenden Zusammenarbeit mit den Bundesländern zu verdanken. 'Intel Lehren für die Zukunft' ist somit ein exzellentes Beispiel für eine gelungene Public Private Partnership in dem Kernkompetenzen von Intel in Deutschland in einmaliger Weise mit den hiesigen pädagogischen Kompetenzzentren verschmelzen."

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Interhyp Gruppe, München

Im Herbst 2003 startete Intel den Aufbaukurs "Intel Lehren für die Zukunft - online trainieren und gemeinsam lernen", der auf den Bausteinen des Grundkurses "Intel Lehren für die Zukunft" aufsetzt und sich an dessen ehemalige Teilnehmer richtet.

Die verwendeten Materialien und Unterrichtsbeispiele stammen nach Angaben von Intel aus der Praxis aller beteiligten Institutionen und werden über eine Online-Trainingsplattform zur Verfügung gestellt. Diese bildet die Grundlage für die schulinterne Fortbildung, und soll die fachspezifische und fächerübergreifende Teamarbeit und die schulübergreifende Zusammenarbeit mit Lehrkräften anderer Schulen ermöglichen.

Den Abschluss eines jeden Lernprogramms bilden eine Präsenzveranstaltung mit Vorstellung und Diskussion der Unterrichtseinheiten und Projekte sowie die Übergabe eines Zertifikats durch Intel und das jeweilige Bundesland.

Weitere Informationen zu Intel Lehren für die Zukunft sind online erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  2. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  3. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  4. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)

Michinator 31. Mär 2005

Microsoft Software = kostengünstige Software ?!? So wie's aussieht hat die "Werbung" bei...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /