Abo
  • Services:

Intel: Schon 300.000 Lehrer durchliefen Computer-Fortbildung

Programmstart im Jahr 2000

Die seit 2000 laufende Lehrer-Fortbildungsinitiative "Intel Lehren für die Zukunft" wurde mittlerweile von 300.000 Lehrern und Referendaren genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit dieser Zahl haben wir die ursprünglichen Prognosen weit übertroffen", so Dr. Martina Roth, Director Education EMEA bei Intel. "Der Erfolg des Programms ist nicht zuletzt der hervorragenden Zusammenarbeit mit den Bundesländern zu verdanken. 'Intel Lehren für die Zukunft' ist somit ein exzellentes Beispiel für eine gelungene Public Private Partnership in dem Kernkompetenzen von Intel in Deutschland in einmaliger Weise mit den hiesigen pädagogischen Kompetenzzentren verschmelzen."

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Im Herbst 2003 startete Intel den Aufbaukurs "Intel Lehren für die Zukunft - online trainieren und gemeinsam lernen", der auf den Bausteinen des Grundkurses "Intel Lehren für die Zukunft" aufsetzt und sich an dessen ehemalige Teilnehmer richtet.

Die verwendeten Materialien und Unterrichtsbeispiele stammen nach Angaben von Intel aus der Praxis aller beteiligten Institutionen und werden über eine Online-Trainingsplattform zur Verfügung gestellt. Diese bildet die Grundlage für die schulinterne Fortbildung, und soll die fachspezifische und fächerübergreifende Teamarbeit und die schulübergreifende Zusammenarbeit mit Lehrkräften anderer Schulen ermöglichen.

Den Abschluss eines jeden Lernprogramms bilden eine Präsenzveranstaltung mit Vorstellung und Diskussion der Unterrichtseinheiten und Projekte sowie die Übergabe eines Zertifikats durch Intel und das jeweilige Bundesland.

Weitere Informationen zu Intel Lehren für die Zukunft sind online erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

Michinator 31. Mär 2005

Microsoft Software = kostengünstige Software ?!? So wie's aussieht hat die "Werbung" bei...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /