Abo
  • Services:

Intel: Schon 300.000 Lehrer durchliefen Computer-Fortbildung

Programmstart im Jahr 2000

Die seit 2000 laufende Lehrer-Fortbildungsinitiative "Intel Lehren für die Zukunft" wurde mittlerweile von 300.000 Lehrern und Referendaren genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit dieser Zahl haben wir die ursprünglichen Prognosen weit übertroffen", so Dr. Martina Roth, Director Education EMEA bei Intel. "Der Erfolg des Programms ist nicht zuletzt der hervorragenden Zusammenarbeit mit den Bundesländern zu verdanken. 'Intel Lehren für die Zukunft' ist somit ein exzellentes Beispiel für eine gelungene Public Private Partnership in dem Kernkompetenzen von Intel in Deutschland in einmaliger Weise mit den hiesigen pädagogischen Kompetenzzentren verschmelzen."

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Im Herbst 2003 startete Intel den Aufbaukurs "Intel Lehren für die Zukunft - online trainieren und gemeinsam lernen", der auf den Bausteinen des Grundkurses "Intel Lehren für die Zukunft" aufsetzt und sich an dessen ehemalige Teilnehmer richtet.

Die verwendeten Materialien und Unterrichtsbeispiele stammen nach Angaben von Intel aus der Praxis aller beteiligten Institutionen und werden über eine Online-Trainingsplattform zur Verfügung gestellt. Diese bildet die Grundlage für die schulinterne Fortbildung, und soll die fachspezifische und fächerübergreifende Teamarbeit und die schulübergreifende Zusammenarbeit mit Lehrkräften anderer Schulen ermöglichen.

Den Abschluss eines jeden Lernprogramms bilden eine Präsenzveranstaltung mit Vorstellung und Diskussion der Unterrichtseinheiten und Projekte sowie die Übergabe eines Zertifikats durch Intel und das jeweilige Bundesland.

Weitere Informationen zu Intel Lehren für die Zukunft sind online erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Michinator 31. Mär 2005

Microsoft Software = kostengünstige Software ?!? So wie's aussieht hat die "Werbung" bei...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /