Abo
  • Services:

Eigener TV-Sender für private Film-, Foto- und Musiksammlung

Aufgrund der Funktionsvielfalt und Flexibilität öffnet das modVES-Konzept "der kreativen Umsetzung eines komplexen Home-Entertainment-Systems Tür undTor", so Alexander Hoch. Bereits seit drei Jahren beschäftigt sich Hoch mit seinem System und betreibt es funktionsfähig bei sich zu Hause.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, München
  2. abilex GmbH, Sindelfingen

Über 1.800 Filme wurden von Hoch bereits aus dem Fernsehen aufgezeichnet und rund 1.200 Filme archiviert. Im 24-Stunden-Einsatz erprobt, handelt es sich somit um keine theoretischen Überlegungen - und auch um keinen Aprilscherz, über den Aufbau modulationsbasierender Videoserversysteme schrieb Hoch bereits zahlreiche Artikel in Computer- und Videomagazinen. Mit dem modVES-Konzept läutet er die zweite Generation seiner modulationsbasierenden Videoserverlösung ein. Dabei ist er nicht der einzige, der einen TV-Modulator für diesen Zweck einsetzt, weit verbreitet war die Idee bei Computernutzern aber bisher nicht.

modVES-Tüftler Alexander Hoch
modVES-Tüftler Alexander Hoch
Für die Zukunft arbeitet Hoch an der dritten Generation des Verfahrens, im Visier stehen dabei modulationsbasierende Multifunktionsserver, die mehrere Aufnahmefunktionen gleichzeitig erledigen und eine digitale Übertragung von Inhalten über herkömmliche analoge Antennenstrukturen ermöglichen. "Es macht schließlich keinen Sinn, dass während der Aufnahme oder in Ruhepausen die Leistung moderner Computersysteme mit leistungsfähigen Prozessoren nur teilweise genutzt wird. Gefragt sind vielmehr Multifunktionssysteme mit Dual-Tuner- oder Dual-Hybrid-Tunerlösungen, die nicht nur manuell programmierte EPG-Aufnahmen durchführen können sondern ebenfalls automatisch multimediale Inhalte nach vorgegebenen Kriterien im 24-Stunden-Takt generieren. Erste Versuche hierzu sind vielversprechend", so Alexander Hoch.

Wer mehr über das modVES-Konzept wissen will, findet einen von Hoch verfassten modVES-Grundlagenartikel mit dem Titel "Der eigene TV-Sender" in der PC Professionell 05/2005 (S. 172). Auch ein offizielles modVES-Forum hat der Autor zum Start seiner zweiten modVES-Generation ins Leben gerufen: Unter modves.de finden interessierte Heimnetzwerker ab 1. April 2005 zwar nicht den vorerst der gedruckten Ausgabe des PC-Pro-Magazins vorbehaltenen Grundlagenartikel, können dort aber Fragen zur Technik stellen sowie Details zu den Hard- und Softwarekomponenten des modVES-Referenzrechners finden.

 Eigener TV-Sender für private Film-, Foto- und Musiksammlung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 216,71€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 18,99€

Celtic24h 27. Dez 2006

Die Idee mit dem VCR ist sicherlich nicht schlecht. Mich würde aber eher ein System...

Roadkill 01. Apr 2005

Unsinn! Der Kanal wird verschlüsselt und wer zuschauen will muss sich eine Pay-TV-Karte...

anonymous 31. Mär 2005

... das hab ich gelesen ;-)

wer? 31. Mär 2005

Komisch. Wenn ich bei google nach "pc fernseher signal einspeisen" suche, kommt direkt...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /