• IT-Karriere:
  • Services:

LinuxTag 2005 wird kostenpflichtig

Von der Studenten-Initiative zur professionellen Veranstaltung

Vor rund zehn Jahren startete der LinuxTag mit rund 70 Interessierten in einem Seminarraum als Initiative einiger Studenten, im letzten Jahr erreichte die Veranstaltung rund 15.000 Besucher und ist dabei zum einem Unternehmen mit einem Umsatz von knapp einer halben Million Euro gereift. Vor diesem Hintergrund stehen nun grundlegende Veränderungen für die Veranstaltung an, die auch weiter unter dem Motto "where .com meets .org" steht.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem offenen Brief an Besucher und Community kündigte der LinuxTag e. V. nun an, künftig Eintritt für die Veranstaltung zu erheben, die bislang kostenlos besucht werden konnte. Damit will man einigen Organisatoren eine bezahlte Stelle anbieten, damit diese sich vollständig auf das Thema LinuxTag konzentrieren können.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. CSL Behring GmbH, Hattersheim am Main

Als Veranstalter gibt der LinuxTag e. V. bisher sein gesamtes Geld komplett für die Anmietung des Messe- und Kongresszentrums, für Übernachtungs- und Fahrkosten von Sprechern aus und ermöglicht es vielen freien Projekten, ihre Ergebnisse vorzustellen. Auch ist mittlerweile ein Dienstleister mit der Betreuung der Aussteller und der Abrechnung der umfangreichen Finanzen beauftragt. Die Organisatoren im LinuxTag e. V. arbeiten allerdings bisher ehrenamtlich und erhalten keine Vergütung für ihre Arbeit.

Der Eintritt für den LinuxTag 2005 soll bei 15,- Euro pro Tag liegen, Tickets für zwei Tage sollen 25,- Euro kosten, drei oder vier Tage 35 Euro. Für Schüler und Studenten soll es einen Rabatt von 5 Euro pro Ticket geben, die ausstellenden Projekte und Firmen ein umfangreiches Kontingent von Eintrittsgutscheinen erhalten. Auch Helfer bekommen freien Eintritt.

Der LinuxTag 2005 findet vom 22. bis 25. Juni 2005 in Karlsruhe statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

Tom P 31. Mär 2005

Da haben Sie Dich aber ganz schön über den Tisch gezogen *lol*

PV 31. Mär 2005

http://www.linuxtag.org/typo3site/home.html?&L=0 Ganz unten auf der Seite, unter dem...

Illy 30. Mär 2005

Ich würde das ja eher genau andersrum sehen *ggg*


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /