Abo
  • Services:

NEC-Mitsubishi: Neues 40-Zoll-LCD mit 3D-Darstellung

MultiSync LCD4010 liefert räumliche Bilder

Mit seinem neuen 40-Zoll-LCD mit räumlicher Darstellung, einer Spezialversion des MultiSync LCD4010, liefert NEC-Mitsubishi einen verbesserten Nachfolger des MultiSync LCD4000. Die räumliche Darstellung ohne 3D-Brille basiert bei beiden auf der Technik von X3D Technologies.

Artikel veröffentlicht am ,

Das um 3D-Technik erweiterte LCD4010 wartet mit einer höheren Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten im 16:9-Format, 8 ms Reaktionszeit einem höheren Kontrastverhältnis von 800:1 und einer etwas höheren Leuchtstärke von 500 cd/qm auf. Zum Vergleich: Das LCD4000 bietet 1.280 x 768 Bildpunkte im 15:9-Format, 23 ms Reaktionszeit, ein Kontrastverhältnis von 600:1 und eine Leuchtstärke von 450 cd/qm.

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. Universität Passau, Passau

Der Hersteller verspricht, dass die neue und stärkere Hintergrundbeleuchtung des LCD4010 eine längere Lebenszeit aufweist. Für Videowände (5 x 5 Geräte) lässt sich das neue 3D-LCD zudem zusammen stecken. Integriert wurden auch Stromsparfunktionen und eine Möglichkeit zur Selbst-Diagnose. Angesteuert wird das LCD4010 per VGA (Mini D-sub 15-Pin), Komponenteneingang oder DVI-D.

MultiSync LCD4010
MultiSync LCD4010

X3D Technologies versieht Plasmas und LCDs mit einer speziellen Optikbeschichtung, einem "wellenlängenselektiven Filterarray", welches die Lichtausbreitungsrichtungen der einzelnen Subpixel des Bildschirmes regelt. Zudem sorgt eine Software dafür, dass benachbarte Pixel acht verschiedene horizontale perspektivische Ansichten aus leicht unterschiedlichen Blickwinkeln darstellen, wodurch allerdings die Auflösung deutlich absinkt. Bei der neuen Gerätegeneration sollen dank neuer Technik 40 Prozent der eigentlichen Panel-Auflösung übrigbleiben, zuvor waren es 35 Prozent. Der Betrachter sieht mit seinen beiden Augen, die einen Abstand von 6,5 cm voneinander haben, jeweils zwei dieser acht Bilder und sieht somit räumlich - sofern man nicht ungünstig an einem sogenannten Sprungpunkt zwischen zwei Perspektiven steht und ein Doppelbild sieht.

Ab Anfang Mai 2005 will NEC-Mitsubishi das Profi-3D-Display inklusive X3D-Software für knapp über 15.000 Euro zzgl. Mehrwertsteuer verkaufen. Ohne X3D-Technik ist das Gerät für etwa einen Drittel des Preises zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  2. ab 294€ lieferbar
  3. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  4. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)

Gibhin 31. Mär 2005

Tjaja und meist geben sie sich dann nichtmal mit dem zufrieden was sie haben...ich nenne...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /